Montag, 6. November 2017

Sogar Mörder "beglücken" viele...Aber lesen Sie selbst:

Wie der aktuelle Amokläufer in Texas. Viele Medien, Journalisten, sogenannte Psychologen und Psychiater, selbstherrliche Moderatoren, Nachrichtensendungen, allerlei "Bla,bla-Experten", Klatsch-Tratsch-Talkshows und natürlich sympathieheischende Politiker profitieren von solchen Themen, welche viele einfachen Menschen zu Tränen bewegen.
Aber auch die US-Steuerzahler können erleichtert aufatmen, weil sich der Massenmörder schlussendlich selbst (hin-)richtete. So lese ich auf faz.net u.a. folgendes über die Kosten von Exekutionen:
In Florida gebe die öffentliche Hand im Schnitt 24 Millionen für jede Hinrichtung aus - in diesem Jahr waren es bislang zwei. Die Exekutionen an sich seien nicht das Teuerste, so Aktivist Dieter, sondern der gesamte Prozess schlage so extrem zu Buche - etwa aufgrund der höheren Sicherheitsstandards in den Todestrakten.
Die Juristen Alarcon und Mitchell beziffern die Kosten für jede Exekution auf fast 308 Millionen Dollar. Die Kosten resultieren auch aus der langen Wartezeit zwischen Verurteilung und Hinrichtung, die sich durch Berufungsanhörungen auf durchschnittlich 25 Jahre erstreckt. Zur Zeit warten in Kalifornien fast 750 Todeskandidaten auf die Giftspritze....

Ein "Vorschlag" des "unautorisierten Amtes": 
Vielleicht sollte man den Todeskandidaten die Möglichkeit geben, in derZelle einen Suizid zu verüben? Würde einige Millionen, vielleicht sogar Milliarden Dollar an Steuergelder sparen.
Falls sich wer fragt ob ich ein Befürworter der Todesstrafe bin? Darauf gebe ich folgende Antwort, die auch sehr, sehr viele Menschen teilen:
Ja, wenn es einwandfrei erwiesen ist und besonders für Serienkiller, Kinder-Sexual- und Frauenmörder. Diese wehrlosen Opfer erleben viel mehr Ängste Qualen bis sie langsam und oft unter grausamsten Umständen, den Tod vor Augen, sterben als es jede Hinrichtung "bieten" kann.
Ich wäre auch für Lebenslang "zu haben", wenn diese Strafe wirklich lebenslang bedeuten würde. Denn, und das ist ein wichtiges Argument für mich: 
Noch kein einziges Opfer wurde jemals frühzeitig aus dem Grab entlassen. Naja, bis auf die Figur aus einem orientalischen Märchenbuch...
PS: Bei uns werden Mörder oft schon nach 18-20 Jahren entlassen und bekommen schon Jahre vorher "Freigänge"....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...