Dienstag, 14. Oktober 2014

Der Knebel wird noch enger angelegt….

Bis keine Kritik mehr aus der Kehle dringen kann. Denn Kritik kann bald, je nach politischer Ansicht und Tageslaune eines Anzeigers, der Staatsanwaltschaft und Vorsitzenden eines Gerichts, als "Hetze" gesehen und gedeutet werden und soll bald mit einer Höchststrafe von bis zu 5 Jahren bestraft werden (bisher drei).
Schon jetzt quietschten viele der "politisch Korrekten", also Grüne und ganz Linke, bei jeder Kritik gegen die massenhafte Zuwanderung von Moslems auf. Beim "quietschen" soll es aber nicht bleiben, nun soll laut "gebrüllt" werden und scheinbare "Verhetzung im Internet" noch strenger bestraft werden….
Man sehe beim Fall des angeblichen "Rechtspopulisten" Geert Wilders, der noch nie eine antisemitische Äußerung von sich gegeben hat und wegen einer Meinung über kriminelle Marokkaner (soll es auch geben) wegen Verhetzung angezeigt wurde und bei "Nazi-Keulen-Jägern" für einigen Schaum vor dem Mund sorgte….
Man sieht es bei Urteilen wie über die freiheitliche Nationalrats-Abgeordnte Dr. Susanne Winter, der man einen kriminellen Touch verliehen hat, obwohl sie eigentlich eher eine kleine Frage in den großen Raum stellte:
Susanne Winter (Foto) ist in der Berufungsinstanz gescheitert (Beiträge zum Fall Winter hier) und wurde zu einer dreimonatigen Bewährungsstrafe und zur Zahlung von 24.000,- Euro verurteilt. Sie hatte im Wahlkampf 2008 geäußert, dass Mohammed nach heutiger Rechtsauffassung ein Kinderschänder gewesen sei…. Quelle und ganzer Artikel: pi-news.net
Also ganz normales und gottgefälliges Sexualverhalten, das den fast 1400 Jahre alten, streng "moralischen" Scharia-Gesetzen des Islams, und damit dem Willen Allahs entsprechen. Übrigens auch manch "moderner" Ansicht einiger Grün-Politiker im links-linken Spektrum.
Was meint Dr. Andreas Unterberger, immerhin noch Kolumnist bei den "Salzburger Nachrichten" und ehemaliger Chefredakteur der "Wiener Zeitung" und der "Presse" in seinem Blog "Tagebuch" zum Urteil gegen Sabaditsch-Wolff im Jahr 2011:
...Der linke Meinungsterror auch in der Justiz geht also schon so weit, dass man sich nicht mher wehren kann, wenn einem Sätze in den Mund geschoben werden, die nie gefallen sind…..
...Diese Anklagen und Urteile sind überhaupt nur vorstellbar, wenn es um eine politische Hexenjagd gegen alles geht, was rechts der Mitte steht (=also gegen mehr als die Hälfte der Bevölkerung), und wenn man der parteipolitischen Kampagne einer mengenweise von Steuergeld-Inseraten gefütterten Illustrierten beispringen will. In einem freien Rechtsstaat, in dem Meinungsfreiheit und wissenschaftliche Fakten noch irgendetwas gelten, wäre das hingegen absolut unvorstellbar…..
Was alles Richter und Staatsanwälte nicht wissen
Wie auch immer:
Ich verspreche feierlich nicht mehr gegen miese TV-Programme, schlechte Schauspieler, Sänger, wie auch mürrische Bedienung oder aufgewärmtes Fressen in Lokalen, zu hetzen. Oder gegen mieses Service, wo und von wem es auch immer angeboten wird. Ich werde auch nicht mehr gegen die Justiz oder Kriminelle geifern, ebenso gegen Tierquäler oder Massentierhaltung….
Ich verspreche nur mehr gegen jene Bösen zu wettern, welche die EU, natürlich die USA, "freie" Medien, politisch korrekte Politiker, Religionsgemeinschaften und NGO`s uns großzügig als Ventil lassen. 
Wie die Separatisten in der Ukraine, über Putin darf man auch (noch) hetzen, natürlich darf auch Nordkoreas Kim Jong Un ins Visier der gehässigen "Kot-Kanonen" genommen werden. Aber um wenigstens einige "böse" Moslems dem Volk als Fußabstreifer seiner Wut zu bieten, darf man gegen Mörder- und Vergewaltiger-Banden wie den IS, Al Kaida oder Boko Haram ordentlich herziehen. Das sind ja nur "Einzelfälle" in dieser religiösen Ideologie. Noch, denn das kann sich natürlich alles sehr bald ändern. Als z.B. die Taliban sich noch Mujahedins nannten und mit amerikanischen Waffen und mit der Unterstützung der CIA gegen die bösen Komunistenrussen gekämpft haben, da war die "Burger- und Cola Welt" Amerikas noch in Ordnung, waren die bärtigen, aber grimmigen Herren mit Turban noch Freunde des Westens….
Die Mujahedins machten ja nur russische Frauen zu Witwen und deren Kinder zu Halbwaisen und keine amerikanischen GI`s... 
Palästinenser waren lange, politisch korrekt ausgedrückt, einfach Terroristen. Besonders als sie 1972 bei den olympischen Spielen in München eine Geiselnahme von israelischen Sportlern blutig beendeten. Auch als sie  Schulbusse, Discos und Menschenansammlungen in die Luft sprengten oder Flugzeuge entführten. Bis ein SPÖ-Chef jüdischer Abstammung, Bundeskanzler Bruno Kreisky, den Millionär und Terroristen-Boss der PLO, Yassir Arafat so richtig "hoffähig" machte. Der auch so "nebenbei" einen ehemaligen Waffen-SS-Mann, FPÖ-Chef Friedrich Peter, als Mehrheitsbeschaffer brauchte und zum Vize-Kanzler "krönte"... 
Seit Kreisky wurden Palästinenser zu bedauernswerten Opfern zionistischer "Imperialisten" und "Landräuber", also Israelis. Ein Land der Juden, das man heute auch ruhig "kritisieren" darf, aber ohne das Wort "Juden" zu verwenden. Auch als Linker….
Was sagte übrigens Ex-FPÖ-Obmann Norbert Steger anlässlich des fünften Todestages von Jörg Haider im ORF-Fernsehen?: 
„Wer nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Roten gegangen ist, war ein guter Nazi, wer zu den Blauen ging, ein böser. Das sei bis heute so..." Quelle: 


     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...