Freitag, 23. März 2018

Und wo bleiben James Bond oder Rambo, wenn man sie braucht?

#strichfilosofisches
Gedanken zur Gift-Attacke auf Doppelagent Sergej Skripal. Leid tut mir seine Tochter aber beim Vater hält sich mein Mitleid sehr in engen Grenzen. Er war ein Spion, bzw. Agent. Vielleicht sogar mit der "Lizenz zum töten" ausgetattet. 

Und jeder "Käufliche" muss mit einem unnatürlichen Tod rechnen....
Ich wiederhole mich noch einmal: Es mögen Russen sein, die ihn aus dem Weg haben wollten. Vielleicht eine russische Mafia? Aber Putin hätte diese internationalen Troubles vor der prestigeträchtigen Fußball-WM kaum riskiert. Das sterben des Herrn Skripal hätte er schon viel früher in russischen Gefängnissen unauffälliger und nicht als eine Drehbuchreife Inszenierung gestalten können.
Gedanken von mir, der so viel "weiß" wie auch der britische Geheimdienst: Nichts! Und auch für einen Putin gilt die Unschuldsvermutung.
Übrigens: Ich bin kein Fan vom Wladimir wie auch nicht von anderen PolitikerInnen! Bis auf eine rühmliche Ausnahme: 

José Mujica, das Staatsoberhaupt Uruguays, war mit 78 Jahren der älteste Präsident Amerikas – und der bescheidenste der Welt. Er trat 2015 zurück....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...