Freitag, 30. März 2018

Auch zu "besonderen" Feiertagen sollte man daran denken...

Früher waren es Christen, die im Namen Gottes schreckliche Verbrechen begingen.
So überfielen einst die streng katholischen Spanier unter der Führung von Kolumbus, den die indigenen Ureinwohner noch heute als "Amerikas ersten Terroristen" bezeichnen, Südamerika.
Er und skrupellosen Konquistadoren wie Cortes oder Pizarro waren Massenmörder, die einen ganzen Kontinent ausraubten. Sie nahmen Sklaven, vergewaltigten Frauen und töteten die "Heiden", die sich nicht unterwarfen. Sie vernichteten die Kulturen der Inkas und Azteken.
Heute sind die damals zwangsmissionierten und ausgeraubten Länder und Völker arm, dafür aber streng katholisch und suchen nun auch Ostereier, weil sie damals keine "Eier" hatten...

Amen!
PS:  Nicht nur die Jesuiten wollten damals einen weltweiten "Gottesstaat" gründen. 
PPS: Eventuelle Ähnlichkeiten mit heutigen Zuständen sind nicht gewollt und nur rein zufällig....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...