Dienstag, 11. November 2014

Momente, wo ich mir texanische Zustände wünschen würde...

Nicht diese Streichel-Politik bei (vermutlichen, denn es gilt für alle die Unschuldsvermutung) tatverdächtigen Mördern, solche die "Mörder werden wollen" und Terroristen…
Gerichtsverhandlungen, wo auch gefährliche "Kinder" nach dem Erwachsenen-Strafrecht verurteilt werden können!
Oder sind das in unseren "Breiten" (natürlich überspitzt formuliert) bewusste "Irreführungen" der Öffentlichkeit, besonders von WählerInnen mit weniger Bildung, die nur aus den staatlich geförderten "Gehirnwäsche-Anstalten" ihr Wissen schöpfen?
Einige Schlagzeilen, die bemerkenswert sind. Hier die erste (KURIER.at)

Leonie starb nach „Strafdusche“: Vater bleibt auf freiem Fuß…

Keine Haftgründe 
Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen den  Vater   wegen Quälens oder Vernachlässigens Unmündiger. Er befindet sich auf freiem Fuß. Und daran ändert auch nichts, dass Leonie nun tot ist. „Für eine Untersuchungshaft gibt es strenge Voraussetzungen. Es besteht weder Flucht-, Verdunkelungs- noch Tatbegehungsgefahr“, sagt Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.  Sehr wohl Einfluss hat Leonies Tod aber auf das mögliche Strafmaß bei einer Verurteilung.   Der Strafrahmen beträgt dann zwischen ein und zehn Jahr(e) Haft. Auch gegen die Mutter wird ermittelt – und zwar wegen unterlassener Hilfeleistung. Das Kind soll erst  Stunden nach der Dusche ins Krankenhaus gebracht worden sein ganzer Bericht
Die Vermutung und vorsichtige "Prognose" der Redaktion: Es wird vermutlich eine teilbedingte Strafe geben, denn die Gefängnisse sollen in den Statistiken nicht überbelegt erscheinen und er hat ja noch zwei Kinder und eine Frau, die ihn "benötigen". Vor zwei Wochen wurde über einen türkischstämmigen, 14jährigen Jung-Jihadisten (14), der gerne auch eine Menschenmenge durch eine Bombe in die Luft gesprengt hätte in den Medien groß berichtet, und nun gegen "strenge" Auflagen auf freien Fuß gesetzt wurde:
St. Pölten. Weit ist Mertkan G. mit den Vorbereitungen für seinen „Heiligen Krieg“ nicht gekommen. Eine konkrete Gefahr für seine Mitmenschen war er nicht. Noch nicht. Für die nahe Zukunft hatte er sich nämlich einiges vorgenommen. Eine Bombe bauen, sie in einer größeren Menschenmenge zünden und anschließend für den sogenannten Islamischen Staat (IS) in den Jihad ziehen….
….Während die Behörden G. verhört haben, hat die APA Details zu den Ermittlungen über jene zehn Jihadisten (von denen handelt die nächste Story, wo es "nur" neun (?) sind) veröffentlicht, die in Wien seit zwei Monaten in Untersuchungshaft sitzen. Demnach ermittelt die Staatsanwaltschaft nun auch gegen die Familie eines 18-jährigen Inhaftierten. Seine Mutter soll ihm 4250 Euro zur Unterstützung einer terroristischen Organisation mit auf die Reise gegeben haben. Zwei Schwestern der Frau sollen in Tschetschenien selbst an Terrorakten teilgenommen haben. (awe)
ganze Story "diepresse.com"

Am 18. August waren neun gebürtige Tschetschenen festgenommen worden (ÖSTERREICH berichtete), als sie - aufgeteilt auf zwei Autos - über die Grenzübergänge Nickelsdorf bzw. Thörl-Maglern Österreich verlassen wollten, um sich - so die Erkenntnisse des Wiener Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) - in Syrien aufseiten der radikalislamistischen Terrormiliz IS auf Kampfhandlungen einzulassen.
Sieben Männer im Alter zwischen 18 und 27 und eine 19-jährige Frau sitzen seither in U-Haft, der jüngste mutmaßliche Jihadist - ein 17-jähriger Schüler - wurde aufgrund seines jugendlichen Alters vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt….
Tante war "Schwarze Witwe"
Zwei Schwestern der 41-jährigen Frau, die vor rund zehn Jahren mit ihren drei Kindern nach Österreich geflüchtet war, sollen in Russland direkt an terroristischen Anschlägen beteiligt gewesen und dabei ums Leben gekommen sein. Eine der beiden war angeblich als "Schwarze Witwe" in das Geiseldrama von Beslan verwickelt, bei dem im September 2004 Terroristen in einer Schule in Nordossetien 1.100 Personen in ihre Gewalt brachten. Als russische Einsatzkräfte nach drei Tagen das Gebäude stürmten, um die Geiseln zu befreien, fanden über 330 Menschen den Tod.Weil sie ihrem Sohn 4.250 Euro (Woher stammt eigentlich die Kohle? Vielleicht von (in oder ausländischen Hilfsorganisationen oder Steuergeldern? ) mit auf die Reise gegeben hatte, die laut Staatsanwaltschaft nach Syrien in den bewaffneten Jihad gehen sollte, laufen nun auch gegen die 41-jährige Frau wieder Ermittlungen.
...Sie waren nicht dem radikal-islamistischen Spektrum zurechenbar. Einige der gebürtigen Tschetschenen galten nach außen hin als gut integriert….Bericht: Oe24.at
Natürlich wieder nur eine Ausnahme, einer der tausenden "Einzelfälle", auch dass diese laut Behörden "gut integrierte" Familie Asyl und Unterstützungen bekamen….
Die "Föhnung" der "Justiz-Frisur" folgt am Schluss (KURIER.at): 

16-facher Mord: Angeklagter bis Prozess auf freiem Fuß
Gebürtiger Bosnier, der in Oberösterreich lebt, soll an Massaker gegen Serben beteiligt gewesen sein….vollständiger Bericht 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...