Mittwoch, 25. Juni 2014

Immer werden "Namenlose" Leute verhaftet und verurteilt….

Entweder sind es "junge Männer", "Jugendliche", "Wiener", "Teenager" u.v.a. mehr, nur haben diese straffälligen "Gfrastarbeiter*" keine Namen mehr…Den Lesern, dem man früher wenigstens die Vornamen nicht vorenthielt können nun raten (ohne etwas dabei zu gewinnen, ausser der Einsicht veräppelt zu werden) ob es sich um Einheimische, Migranten, Asylanten, Illegale oder doch um Österreicher mit entsprechenden Vornamen handeltIch finde besonders bei Vergewaltigern und Mördern sollten volle Namen genannt werden….Heute lese ich über einen "Wiener Taxifahrer" (natürlich auch ohne Namen) der wegen zweifacher Vergewaltigung nur sechs Jahre Haft ausfasste. Auch Vergewaltigung wird etwas netter formuliert: sexueller Missbrauch... Auszug:Ein Wiener Taxifahrer ist am Mittwoch wegen sexuellen Missbrauchs zweier junger Frauen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Während des Prozesses kam es zu einer überraschenden Wendung, denn der 59-Jährige wird nun auch von einem dritten Opfer belastet. Die Frau saß während der Verhandlung im Mai als Zuschauerin im Gerichtssaal und erkannte da ihren Peiniger wieder. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig…. weiterlesen*Gfrast= wienerisch, steht für Arschloch, Mistkerl u.v.a. mehr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...