Dienstag, 8. Dezember 2015

Lügen Tränen? Oder doch nicht?

Da sang doch mal ein gewisser Michael Holm in den 70ern den "Lamour-Hadern" Tränen lügen nicht und viele verliebte Pärchen sahen sich dabei auf schummrig beleuchteten Tanzflächen tief und verträumt in die Augen und summten dieses Lied oft mit angefeuchteten Augen in den Schmusepausen mit....
Aber lügen Tränen tatsächlich nicht? 
Bereut eigentlich jede(r) Mörder(in) wenn sie vor Gericht als Angeklagte plötzlich heulen oder weinen? Natürlich bereuen sie, besonders wenn sie durch einen "dummen" Fehler erwischt worden sind und nun lange Jahre der Abstinenz von der Freiheit vor verweinten Augen haben....
Die wenigsten MörderInnen weinen aus Reue, die allermeisten aus Selbstmitleid. Oder Erbschleicher, die am Sarg von Verstorbenen weinen, obwohl sie sich zu Lebzeiten des Verstorbenen nie um ihn "geschissen" haben. Von heulenden Frauen die nach einem Seitensprung, einen Diebstahl oder Betrügereien entlarvt wurden, ganz zu schweigen...
Ich meine: Tränen können bestens lügen, Herr Michael Holm!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...