Samstag, 31. Januar 2015

Teil2: Richard von Weizsäcker, eine wahre "Fundgrube" deutscher Vergesslichkeit!

Nach meinem "etwas anderen Nachruf" googelte ich ein wenig, um mehr über den alten Mann zu erfahren und vielleicht so manchen "Heuchel-Trauernden" ein wenig "zurück in die Vergangenheit" zu führen...als Österreicher.
Hier ein kleiner Auszug aus dem Artikel "Die verlogene Republik" von "wsw.org", der "World  Socialist Web Site":
...Viele Kriegsverbrecher im diplomatischen Dienst konnten nach Kriegsende ihre Karriere im Auswärtigen Amt fortsetzen. Sie verbreiteten systematisch die Legende, die formale Anpassung an die Nazi-Diktatur sei nur der Deckmantel für aktiven Widerstand gegen die Hitler-Diktatur gewesen sei. Diese Lüge wurde 65 Jahre lang aufrecht erhalten.

Entgegen allen damals bereits bekannten Fakten wurden das Nachkriegs-Westdeutschland und die Gründung der Bundesrepublik als demokratischer Neuanfang dargestellt. Bis heute wird versucht, die Rolle der Altnazi-Seilschaften nicht nur im Außenministerium, sondern auf vielen Ebenen der Politik, Wirtschaft und Justiz zu verheimlichen und zu beschönigen.

......Ein gutes Beispiel dafür ist Richard von Weizsäcker. Der heute neunzigjährige Weizsäcker war von 1984 bis 1994 sechster Präsident der Bundesrepublik. Er begann seine politische Karriere als Verteidiger seines Vaters Ernst Freiherr von Weizsäcker, der als Kriegsverbrecher in den Nürnberger Prozessen angeklagt war und verurteilt wurde. Selbst nach der Veröffentlichung des Berichts der Historikerkommission verteidigt Richard von Weizsäcker seinen Vater und rechtfertigt sein  Verhalten...
Richtig interessant ist der ganze Artikel aus dem Jahre 2010:

1 Kommentar:

  1. Heuchler wollen das nicht sehen, die jüngere Generationen wissen das auch Dank unserer Lehrer nicht....Ich jedenfalls sage "Danke für den Link"...
    PS: Ich verrate meinen "verräterischen" Vornamen nicht ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!