Mittwoch, 26. November 2014

Eine "Schweizer Spezialität".....

Ich will diese Nachricht nicht kommentieren. Mein Kommentar würde sonst sehr beleidigend ausfallen: Da lese ich auch "n-tv-de" u.a. folgendes:
"....Rund drei Prozent der Schweizer essen insgeheim Katze oder Hund", sagte die Gründerin und Vorsitzende der Gruppe, Tomi Tomek. Besonders in den Kantonen Luzern, Appenzell, Jura und Bern landeten Haustiere auf dem Teller.
Tomek erklärte, Hundefleisch werde vor allem für Würste verarbeitet und für ein fettiges Mittel gegen Rheuma. Katzen würden ihrerseits ähnlich wie Hase zu Weihnachten mit Weißwein und Knoblauch gekocht. Genaue Angaben zur Zahl der verzehrten Hunde und Katzen konnte Tomek nicht machen. "Derzeit können wir nichts tun, weil das Gesetz den Leuten nicht verbietet, ihren Hund oder ihre Katze zu essen. Wir können diejenigen nicht einmal anzeigen, die diese Praxis ausüben", beklagte Tomek.... ganzer Artikel
PS: Eine vegan lebende Tierschützerin meinte, nicht unberechtigt "wenn die Leute auch kleine Ferkeln, Kälber, Lämmer, etc. fressen, warum nicht auch Hunde und Katzen". Alles sind Tiere, es gibt keinen "Rassen-Unterschied" und wenn da wer "aufschreit", der seinen Hund oder Katze so "abgöttisch" liebt, aber das Fleisch von ermordeten Tieren frisst, ist ein Heuchler....
Was leider stimmt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!