Dienstag, 2. September 2014

Da wird "gepresst", natürlich nicht erpresst….

um politisch korrekt folgende Erpressung zu kommentieren:
….Noch immer sind neun Flüchtlinge auf dem Dach des Hostels in der Gürtelstraße (Berlin). An der Lage habe sich nichts geändert, sagte eine Sprecherin der Polizei am Samstagmorgen. Die Nacht vor Ort sei ruhig geblieben, auch am Samstag würden Polizisten im Gebäude versuchen wieder Gespräche mit den Männern aufzunehmen. Sie harren seit Dienstag ohne Lebensmittel aus, bereits am Mittwochabend wurden Strom und Wasser abgestellt….

Geistliche wollten Lebensmittel und Wasser überbringen

Die Geistlichen haben nach eigenen Angaben auch Nahrungsmittel, Toilettenpapier und Wasser für die Flüchtlinge dabei. Doch die Polizei hat die Versorgung der Flüchtlinge untersagt….
….Ihr Ziel sei, dass ihre Asylverfahren erneut geprüft und aus den anderen Bundesländern nach Berlin überstellt würden – wie es ihnen in der Vereinbarung vom Oranienplatz aus dem Frühjahr zugesichert worden sei. Für die Zeit einer erneuten Prüfung forderten die Flüchtlinge außerdem eine Grundversorgung, eine Unterkunft und Krankenversorgung.
Am Mittwochnachmittag hatte sich die Situation auf dem Dach der Flüchtlingsunterkunft verschärft. Einige hatten mit Selbstmord gedroht. Ein Ultimatum zum Verlassen des Hauses gibt es nicht, Lebensmittel oder Anwälte lässt die Polizei aber nicht durch….ganzer Artikel
Wenn wer mit Selbstmord droht, muss man doch nachgeben, oder? Für was haben diese Menschen Schlepper teuer bezahlt? Dazu die Unkosten für die "Ratgeber" diverser Aktionen, die auch schon wissen "Was, Wo, Wie und bei Wem" man einiges erreichen kann. Auch diese Tipps und Ratschläge von erfahrenen Landsleuten sind nicht immer gratis! Aber es ist doch schön, wenn sich die Kirche für arme Menschen einsetzt. Natürlich mit Spendengeldern von (Gut-) Gläubigen, denn die eigene, bestens investierte Kohle wird nicht angerührt. Dafür gab es aber "gratis" eine Messe samt Segen, wie auch nachzulesen ist:
...Schließlich feierte Pfarrer Effenberger zusammen mit etwa 15 Unterstützern ein Fern-Abendmahl auf der Straße vor dem Hostel. "Ich habe extra laut gesprochen, vielleicht haben ja die, denen wir geistlichen Beistand bringen wollten, etwas davon gehört." und: "Wenn diesen armen Menschen nicht einmal mehr geistlicher Beistand gewährt wird, sind wir ganz weit unten angekommen."
In einem gebe ich ihm aber Recht: Wir (Österreich und Deutschland) sind wirklich schon ganz weit unten angekommen, wenn Erpressungen als legales Mittel angesehen werden!
Nebenbei empfehle ich folgenden Artikel für "Gutmenschen" auf "n-tv.de":
Australien verbannt tausende Flüchtlinge aus Südasien auf entlegene Inseln und nennt das Asyl. Nun begehen immer mehr Mütter eine Verzweiflungstat - in Hoffnung auf Gnade für ihre kleinen Kinder. Die Regierung spricht von "moralischer Erpressung".
In einem australischen Asylbewerberlager haben mehrere Frauen Selbstmordversuche verübt, um die Chance ihrer Kinder auf Asyl zu verbessern. In nur zwei Tagen hätten auf der Weihnachtsinsel sieben Frauen Selbstmordversuche unternommen, mit Selbstmord gedroht oder sich selbst verletzt, erklärte die australische Menschenrechtskommission. Premierminister Tony Abbott nannte dies "erschütternd", warnte aber, seine Regierung werde sich nicht erpressen lassen…..
Immer diese angedrohten Suizid-Versuche! Wer kümmert sich eigentlich um die Einheimischen, die auf Grund ihrer verzweifelten Lebensumstände, Hilflosigkeit und aus Armut sich das Leben nehmen?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...