Freitag, 1. November 2013

Natürlich würde Snowden nach Deutschland reisen,

auch nach Österreich, aber er wird nicht kommen! Denn in dem Fall der "politischen Unfälle" müsste der Ami einen Asylantenstatus erhalten. Da würden eher bärtige Terror-Verdächtige aus Guantanamo lieber aufgenommen, vermutet der Amtsleiter des "unautorisierten Amtes". Bei einem Edward Snowden würden die "guten, aber neugierigen", Kaugummikauenden "US-Freunde" von Merkel & Co. die sofortige Auslieferung des Whistleblower fordern. Dem Mann, dem eigentlich ein Nobelpreis zusteht, würde als Asylant die Beziehungen Deutschlands zu den USA (wirtschaftlich) zu sehr eintrüben....
Ob sich eine Frau Merkel schon die Hände in einer Küche verbrannt hat, weiß ich nicht, aber der Asyl-Fall Snowden wäre mehr als brennheiß als eine frisch gekochte Kartoffel und würde sehr "schmerzhafte" Wunden verursachen! Also lässt Frau "Mächtig" ihn lieber fallen!
Ein netter PR-Gag war die Reise des Grün-Abgeordneten Hans Christian Ströbele nach Moskau, mehr nicht! Aber schon einmal war der alte Herr der deutschen Grünen sehr agil, als er lautstark forderte, "das Hanf freizugeben". Brachte aber auch nichts, bis auf ein paar lustige Auftritte im TV. Besonders in bester Erinnerung blieb mir sein Besuch bei Stefan Raab, der auch gleich ein Lied darüber komponierte. Vielleicht aktualisiert Stefan den Text auf: "gebt den Snowden frei, und zwar sofort":

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...