Freitag, 8. Mai 2015

Tut mit leid, aber ich glaube Ihnen nicht so recht, Frau Sasso!

Da lese ich auf "derstandard.at" folgendes:
Widerstandskämpferin Käthe Sasso: "Das Wort Hass gibt es für mich nicht"

Tut mir leid, dass ich Ihren Worten, werte Frau Sasso, bei allen Respekt und Hochachtung, einfach keinen Glauben schenken kann! Sie sind eine Person des öffentlichen Lebens und politischen Mainstreams, die Aufmerksamkeit auf sich zieht und sollen (dürfen) einfach keine Hassbotschaften versenden. (Auch kein Spitzen-Politiker darf das Wort "Hass" einfach in den Mund nehmen, höchstens um "Hass" öffentlich zu verurteilen)
Ich würde jeden, der z.B. meiner Frau etwas wirklich Böses antun würde, abgrundtief hassen. So hasse ich noch immer jene fünf Marokkaner, die vor vor langer Zeit meine damalige Frau in Jesolo/Italien vergewaltigten....
Soll ICH diesen Monstern verzeihen, was sie IHR und mir angetan haben? (siehe Link unten) Die anderen "Objekte" meines "tief schlummernden" Hasses will ich hier nicht anführen, auch nicht aufwecken, aber dazu doch bemerken: Dieser Hass hat keinen politischen oder religiösen Background, sondern betrifft Personen, die mein Leben mir (oder das meiner sehr nahen Umgebung) sehr negativ beeinflusst, und sehr großen Schaden (nicht nur finanziell!) zugefügt haben...
Der "Vulkan des Hasses" in mir ruht schon sehr lange, ist aber noch nicht erloschen...
So nebenbei sei noch erwähnt: Mein (Stief-Zieh-) Vater überlebte Auschwitz und ich hasse auch Nazis und Antisemiten, aber keine enttäuschten und vom System belogenen Wähler, die nun (nicht ganz!) Rechts wählen...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...