Samstag, 21. März 2015

Autorin als "Feind Allahs" beschimpft und verprügelt

Lesen eigentlich unsere Politiker auch solche Schlagzeilen? Oder noch mehr: Denken sie darüber auch nach? Wie auch über nichtgenannte Vornamen in den Medien? Eine "Linie", die sie betrieben haben um jene Menschen, für die sie auch Verantwortung tragen (sollten) und die sie auch gewählt haben, in (trügerischer) Sicherheit zu wiegen? Jede(r) BürgerIn, der lesen und auch denken kann, wird sich hoffentlich ein Bild über die zuspitzende Situation bilden können...
Besonders wenn er/sie die täglichen, wegen politischer "Zensur" nicht vollständigen Schlagzeilen zu Ende denkt, wenn "Männer" schwere Verbrechen begehen..
So nebenbei: Meine Frau ist Politikwissenschafterin und will zu Hause nicht mehr über Politik reden, obwohl sie der Sozialdemokratie wegen deren sozialen Errungenschaften sehr positiv gegenübersteht. (Wie übrigens auch ich) Aber über den ideologisch geprägten und frauenfeindlichen Islam (Ihre Magisterarbeit betraf den islamischen Raum, speziell Afghanistan) eine "etwas" andere Einstellung hat als die Verantwortung tragenden, linken "Bütteln* der EUSA, Banken und Konzernen" (das ist nicht ihr O-Ton, sondern meine Sicht) uns verordnen wollen...
Sie liest auch keine (politischen) Blogs, nicht einmal diesen, den Sie gerade lesen ;-) Sie flüchtet immer in ihre kleine, heile Welt, ihren Garten mit den vielen Vögeln. Sie lässt sich lieber von denen am Kopf scheissen, als von Politikern...
Hier geht es übrigens zum Artikel, der in Header zu lesen ist, auf "WELT.de":
Autorin als "Feind Allahs" beschimpft und verprügelt
*"Büttel": Das Synonym steht auch für Schergen, und stand auch für Folterknechte und Gerichtsdiener...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!