Mittwoch, 10. September 2014

Die "Rackerei" in den Tunnels muss ein Ende haben!

Alles was "Mann" so zum töten benötigt, musste die radikal-islamische Hamas immer mit viel Schweiß, Ausdauer, Material, Arbeitszeit und natürlich immens viel Geld durch bestens ausgebaute, klimatisierte und beleuchtete Tunnels schaffen. 
Dazu Tonnenweise Maschinen und Material für den Tunnelbau nach Israel und die dazu nötigen Waffen, Sprengstoffe und natürlich Raketen. Eine ordentliche, tolle Leistung und bestens organisierte Logistik, die einfach Respekt verdient. 
Zumindest bei den "Brüdern" und "Schwestern"….
Alles verschlang auch deutsche und österreichische Steuergelder, die via EU weitergereicht wurden und werden. 
Natürlich vertrauenswürdige Palästinensische Experten schätzen die Kosten für den Wiederaufbau auf sechs Milliarden Euro - vorausgesetzt, dass Israel seine Blockade vollständig aufhebt. Es wäre bereits das dritte Mal binnen weniger Jahre, dass die Staatengemeinschaft den Wiederaufbau des Gazastreifens finanziert und sicher nicht das letzte Mal! 
Darauf sollte man "anstoßen". Natürlich mit Halal-Apfelsaft!
Nun verkündete das Hamas-Führungsmitglied Mahmoud Zahar bei einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa folgendes an seine "Follower":
"Wir werden einen Flughafen und einen Seehafen bauen und damit jede Abhängigkeit von Israel beenden".
Besonders so lange die Charta "Israel nicht anzuerkennen und gar zu zu vernichten" besteht wird folgender Absatz (aus "heplev.wordpress.com") ein unerfüllter Traum des Millionärs Zahar bleiben. Zumindest so lange es die Hamas, die Muslimbrüder, Al Kaida, Hisbolla, IS und Konsorten gibt, die besonders gern vermummt und "Allahu Akbar" schreiend durch ihre blutige, mittelalterliche Welt laufen...
Hätte die Westbank nur ein Viertel der Waffen des Gazastreifens, könnte Israel innerhalb eines Tages vernichtet werden. Das sagte Hamas-Führer Mahmoud Zahar  Moscheebesuchern am 5. September in einer Predigt. 
Zahar, der die Militäraktion „Fels in der Brandung“ in einem Versteck verbrachte, sprach während des Freitagsgottesdienstes in der Märtyrer-Abdullah-Azzam-Moschee in Gaza Stadt. Übrigens war Abdullah Azzam ein palästinensischer „Gelehrter“, Lehrer und Mentor von Osama Bin Laden, dem toten Anführer der Al-Qaida. Azzam wurde 1989 in Pakistan getötet….ganzer Artikel heplev.wordpress.com
Noch ein interessanter Artikel von "heplev":
Wo bleibt die Berichterstattung? Die Millionäre des Gazastreifens

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!