Mittwoch, 28. Dezember 2016

Durchdachte Wortspielereien gutmenschlicher Werbe-Botschaften....

Man hört es oft stündlich auf ORF-Radio und auch im TV:
Man soll doch für Licht ins Dunkel" spenden und natürlich für Menschen in Österreich:
... von Geburt an geistig und körperlich behinderten Menschen in Österreich
....notleidende Menschen, insbesondere Familien mit Kindern in Österreich
Was will uns die von Psychologen und Werbe-Fachleuten gut durchdachte und professionell erstellte Schnorrer-Botschaft wohl sagen?
Natürlich dass Menschen IN ÖSTERREICH geholfen werden soll, aber nicht nur Österreichern. 
Ich stelle mir erst gar nicht die Frage was wohl wäre, wenn z.B. ein ausländischer Arbeiter, dessen Familie im Ausland lebt und noch immer öst. Kinderbeihilfen bezieht, um Hilfe für sein Kind bittet, dass schwer krank oder behindert sei? Ich habe keine Ahnung, wäre nur interessant es zu wissen....
Mir geht es in diesem Posting wirklich nicht um solche Fälle, nur um den sehr dehnbaren Begriff "in Österreich"!
Was ist z.B. mit einer moslemischen Großfamilie, mit oder ohne Anerkennung des Asyl-Status, wenn auch die Hilfe durch "Licht ins Dunkel" erwarten? 
Sie sind sie ja auch über mehr als "sieben Brücken" zu uns gekommen und nicht gleich in den vielen durchquerten Ländern geblieben, die auch sicher sind?
Ich denke, man muss nicht 3x raten um die Ursache zu nennen.
Leider lesen viele SpenderInnen den Satz kaum genauer durch. Es genügt Ihnen das "..in Österreich" zu lesen oder zu hören ist, aber leider steht da nicht "...für notleidende ÖsterreicherInnen" 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!