Mittwoch, 16. November 2016

Ich "widerspreche" dem warnenden Genie Stephen Hawking......

Der Wissenschaftler nannte bei seinem Vortrag bei der „Oxford University Union“ verschiedene Szenarien, welche die Menschheit bedrohen werden. Besonders nomadisierende Ausserirdische....
So "nebenbei" erwähnte er dass die Menschheit in den nächsten 1000 Jahren die Erde verlassen muss....
Ich bin da etwas pessimistischer als das Genie und denke, es wird viel früher etwas schreckliches "passieren". Es gibt auch Mega-Supervulkane, welche die gesamte Menschheit auslöschen könnte. So hat es etwa im Gebiet des Yellowstone-Nationalparks im amerikanischen Bundesstaat Wyoming schon dreimal ordentlich gekracht: vor 2,1 Millionen Jahren, vor 1,2 Millionen und vor 640000 Jahren. Da Yellowstone bis heute vulkanisch aktiv ist, kann es durchaus sein, dass es noch ein viertes Mal passiert. Ähnlich sind die Phlegräischen Felder bei Neapel, wo es vor 40000 Jahren einen verheerenden Ausbruch gab. Der Supervulkan direkt neben der italienischen Millionenstadt Neapel bereitet Forschern viele Sorgen: Immer wieder hebt und senkt sich die Erde in der Region. Zuletzt um einen halben Zentimeter pro Monat.

Ich sah erst kürzlich eine Doku über diese bedrohlichen "Felder" und wenn ich durch Italien fahre, denke ich auch immer wieder daran...
Es ist auch nur ein Bruchteil von Asteroiden und Meteoriten bekannt, welche der Erde sehr, sehr gefährlich werden können.
Wissenschaftler schätzen, dass 100.000 Asteroiden und Kometen der Erde nahe kommen. Bei 20.000 davon bestehe die Gefahr eines Einschlages auf der Erde. Die Nasa spürte bislang 6330 dieser Himmelsobjekte auf. 1000 davon sind auf Umlaufbahnen unterwegs, die irgendwann in der Zukunft einmal eine mögliche Gefährdung der Erde darstellen könnten
Viele der "himmlischen Geschosse" können gar nicht registriert werden, da sie von der Sonne "versteckt" werden. Dunkle Kometen bezeichnen die Wissenschaftler jene, die ihren Wasser- bzw. Eisvorrat verloren haben und deshalb nicht mehr das typische Aussehen bekommen, wenn sie sich der Sonne nähern. Es bleiben nur Teile des ohnehin kleinen Kerns des Kometen übrig, die aber kaum Licht reflektieren und daher fast nicht zu sehen sind.....
Auch eine gewaltige Hypernovä
und die dadurch entstehende Gamma-Blitze, die sogar noch ab einer Entfernung von 3000 Lichtjahren ein Risiko für das gesamte Leben auf der Erde darstellen, sollte in den Weltuntergangs-Scenarien angeführt werden. So wird der rund 7500 Lichtjahre von der Erde entfernte Stern Eta Carinae, der mehr als 90 mal so schwer ist wie die Sonne, nicht mehr allzu lange existieren. Ein Trost: Sollte er heute explodieren, haben die Menschen noch knapp 7500 Jahre Zeit die Erde zu verlassen.....
Pech wäre, wenn er schon vor 7540 Jahren sein planetarisches Leben ausgehaucht hat und bereits ein Gammastrahlen-Blitz auf einer langen Reise zu uns unterwegs ist....
Er wäre einfach ohne Vorwarnung da! Da nützen alle Teleskope und Satelliten dieser Welt nichts.
Übrigens, Die Vermutung läge nahe, so Forscher, dass beispielsweise das Massenaussterben auf der Erde vor 450 Millionen Jahren, bei dem etwa die Hälfte aller Arten ausstarb, durch einen Gammablitz in unserer Milchstraße verursacht wurde. Gestützt wird diese Vermutung durch Spuren bestimmter Metallisotope, die man in Gesteinslagen fand. (auch in einer Doku gesehen) Und auch, dass vor allem Lebewesen nahe der Meeresoberfläche betroffen waren.....

Sollte es einmal so weit sein haben die Gläubige einen schwachen Trost. Der liebe Gott hat schon einmal die Saurier ausgerottet, warum nicht auch die Menschheit...? 😇

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...