Dienstag, 28. Juni 2016

Steht "Gehirnwäsche" (und "wegschauen") im Lehrplan von Schulen?

Es ist heutzutage nicht mehr unglaublich, aber gestern bekam ich auf "Facebook" eine PN, in der u.a. folgendes zu lesen war:
Hallo Freddy! Bitte kannst du mir vielleicht einen Rat geben...?

Mein Sohn hat (und hätte) in der Schule vor den Ferien eigentlich nur mehr Ausflüge. ..Da einige buchstäblich ins Wasser gefallen sind, mussten sich die Schüler Filme über die armen Asylanten anschauen....
U.a. einen Film mit den Titel "die Schöne ist nichts wert". Bitte was soll das? Warum machen die nicht Sport in der Turnhalle??? Warum geht es in den Freistunden immer um Asylanten und Zuwanderer? ?? Gibt's vielleicht keine wichtigere Themen??? Was soll ich machen...?
Ich muss was unternehmen, will mir das nicht mehr gefallen lassen. Was sagst du???? Deine Meinung ist mir wichtig! Danke.....
Als ich nachfragte WO die Schule ist, bekam ich folgende Nachricht:
Du weißt ich habe dir auch vor der Präs. Wahl geschrieben, dass der Direktor beim Schulfest folgendes sagte: Alle die Hofer wählen, sind gegen Immigration und alle werden dann ausgewiesen....
In der Schule gibt es übrigens einen Anteil von ca.  25% Einheimischen...." 
Die Schule ist übrigens im 21. Bez., Kinzerplatz! Danke dir im voraus. Kannst übrigens gerne veröffentlichen. LG..... 
Der Name der Absenderin ist mir bekannt. Mein gedachter Rat wäre, den Sohn in eine Privat-Schule zu schicken, aber das wäre sehr kostspielig und kann sich nicht jede alleinerziehende Mutter leisten....
Kinder der linken "Elite-" und "Schickeria-Gesellschaft" schon eher. Aber da ist man wenigstens unter sich und hat auch nichts gegen die Mitschüler von arabischen oder türkischen Geschäftsleuten und Akademikern...  
Nun frage ich mich, in der starken Annahme dass dieses Schreiben einer mir auch persönlich bekannten Wienerin stimmt, folgendes: Wie viel Gehirnwäsche vertragen Kinder und Jugendliche? Welche (politischen) Anforderungen werden an das Lehrpersonal gestellt? Mich verwundert fast, dass der Direktor nicht gesagt hat, dass nur Pack, Nazis und Ungebildete einen Hofer (oder FPÖ) wählen würden....
Erst vor kurzen postete eine Mutter (Lehrerin) öffentlich auf "Facebook" dass ein 13jähriger Mitschüler (auf die religiös-ideologische Ausrichtung will ich hier nicht näher eingehen) ihrer Tochter in einem Wiener Gymnasium ihr die Hand gebrochen hat. (samt Foto mit der eingegipsten Hand des Mädchens) Die verantwortliche Lehrerin erklärte angeblich, nachdem das Mädchen weinend zu ihr gekommen ist, dass Aussage gegen Aussage stehe. Trotz zweier MitschülerInnen als Zeugen. Es geschah nichts, keine Vorladung der "Eltern", also des Vaters, nicht einmal eine Abmahnung....
Aber vielleicht nachträglich......???
Wie gesagt, die Mutter des Opfers ist auch Lehrerin und vielleicht löschte sie das Posting aus Angst vor den (nicht nur beruflichen?) Folgen sondern um ihre Tochter....?
Denkt eigentlich niemand daran, dass dieses Mädchen nun ein schweres Trauma zu bewältigen hat? Oder ist eine schwere Körperverletzung auch nur mehr ein "Kavaliersdelikt"? Auch wenn sie vielleicht von einem schlecht erzogenen Bangert verübt wurde, für den Mädchen und Frauen im allgemeinen, vielleicht einen Stellenwert haben, den ihm sein Vater anerzogen hat?
PS: Die vielen "Vielleicht" stehen natürlich für die Unschuldsvermutungen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!