Dienstag, 31. Mai 2016

schubsen, grabschen, und andere Verniedlichungen....

Wenn Menschen aus dem Fenster, vor U-Bahnen oder Autos gestoßen werden, nennt man das heute in vielen Medien "schubsen", kaum noch stoßen. Da könnte man ja gleich eine Mordabsicht dahinter vermuten.... 
Wenn fremde Männer Frauen zwischen den Schritt, auf den Po oder Busen greifen, sagt man heute "grabschen" oder "betatschen" dazu. Wann wird eine Vergewaltigung im medialen Sprachgebrauch wohl zu einer "Vergewohltätigung" reduziert werden?  
Sind ja heutzutage auch Raufereien (auch Schlägereien) oft nur mehr Rangeleien...  
Ohrfeigen, auf wienerisch "Watschen", sind auch noch kaum gebräuchlich. Diese Schläge sind nur mehr ein "Klaps"...(wienerisch: ein "Klapserl")
Gehirngewaschene BürgerInnen haben sich aber auch schon an den Begriff "Männer" bei Berichten über kriminelle Straftaten gewöhnt, um die oft "verräterischen" Vornamen (wie es früher einmal üblich war, wo noch nicht über 2/3 von Inhaftierten nicht gerade auf deutsche Vornamen hörten. Das ist meine persönliche "Hochrechnung", wenn man folgende Schlagzeilen (und auch Fakten) liest:
Jeder zweite Asylwerber wegen Straftaten angezeigt 
oder:
8853 Menschen sitzen derzeit in den heimischen Gefängnissen. 54,1 Prozent davon sind aber keine österreichischen Staatsbürger. Das ist Rekord!....zur Story

Besuchen Sie auch unsere Seite unautorisiertes Amt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...