Donnerstag, 17. Dezember 2015

Subjektiv gesehen: Die Verarsche nimmt kein Ende....

Da lese ich in der "KRONE" folgende Headline:
Steuerreform und Flüchtlinge treiben Konjunktur an
Hurra, weil ja ein kräftiger Impuls von der Flüchtlingsmigration kommt, jubelt vorsorglich das scheinbar hellseherisch veranlagte Wirtschaftsforschungsinstitut. Noch dazu in Zeiten wie diesen, wo die verantwortlichen Politiker und Banker eigentlich im vergitterten Schuldenturm einziehen sollten. Natürlich angekettet, dass sie nicht noch mehr Unheil anrichten können! Denn noch immer steht ein Euro-Crash im EU-Raum und von der Flüchtlings-und Islamisten-Problematik ganz zu schweigen (oder doch eher verschweigen, wie es die Regierung und EU hält)
Die Arbeitslosigkeit wird wahrscheinlich auf über 10% ansteigen, ebenso die Neuverschuldung, immer mehr illegale Flüchtlinge, die verköstigt und untergebracht werden wollen, eine enorm steigende Kriminalität (und viel zu wenig Gefängnisse) und dann solche "Erfolgs-Zahlen" von den "Herren der jonglierten Zahlen"?
Vielleicht deswegen, weil immer mehr Personen viel Wert auf Sicherheit legen werden und sich, ihre Häuser, Lokale und Wohnungen entsprechend nachrüsten werden? Waffen- Fenster- Türen und Alarmanlagen-Hersteller werden sicher die "Winner" dieser Krise sein....
Aber vielleicht könnten die unverantwortlichen Verantwortlichen sogar eine plötzlich ausbrechende Pest-Epidemie via Staatsmedien schönreden und sogar positiv vermarkten?
Dank medialer Gehirnwasch-Anstalten ist alles möglich...
Schließlich würden dann auch viele Wohnungen plötzlich frei werden, der Staat müsste weniger Pensionen und Renten zahlen, die Bestattungsindustrie würde echt boomen!
Sogar die steigende Kriminalität kann man positiv sehen! Einen Bauboom für moderne Gefängnisse und auch Gerichte würde neue Arbeitsplätze schaffen. Mehr Gefängnisse benötigen auch mehr Personal, wie Richter, Staatsanwälte, Aktenträger, Justiz-WachebeamtInnen! Die Asyl-Industrie oder Halal-Produzenten wie NESTLE samt ihren Nutznießern würden sich die fetten (und auch blutigen) Hände reiben....

Fazit: Der Asylindustrie und der EUSA dienliche "Studien und Prognosen" haben nicht einmal den Stellenwert wie diese alte russische Weisheit: Es gibt keine hässlichen Bräute, es gibt nur nicht genug Wodka.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!