Montag, 23. November 2015

Soll ich nach meinen Erlebnissen vielleicht Mitleid heucheln?

Ich sah Männer, die sich Pulsadern aufschnitten, zahlreiche Nadeln unter die Haut jagten, zerbrochene Spiegeln, Rasierklingen, Löffeln, Messer oder Drähte schluckten, mit dem Kopf gegen Wände liefen, bis sie blutig liegenblieben, Überdosen von Tabletten schluckten, die Hand auf den Tisch nagelten, eine Kugelschreibermine in den Penis steckten, in Hungerstreiks traten u.v. mehr....
Das war während meiner diversen Haftzeiten, besonders in der JVA Mittersteig und dem Landesgericht in Wien.
Einer davon war ich, so manche Narbe blieb mir als Erinnerung.... 
Aber keine Medien und kein Mensch nahm damals davon Notiz. Auch wenn Häftlinge verprügelt, in einer Absonderungszelle auf einer Liege festgeschnallt und "ruhig gestellt" wurden. Das war in den 70ern noch Alltag im harten Strafvollzug. Wo es auch neben schweren, verschärften Kerker mit Dunkelhaft, harten Lager und Fasttag auch noch nach Strafende das Arbeitshaus gab. Das "kleine" (3 Jahre) und den großen "Binkl" (5 Jahre) Ich hatte als 18jähriger, mit zwei Vorstrafen als "Erwachsener" (heute Jugendlicher) gleich alle zwei Arbeitshäuser auf "zwei Streiche"!
Eine Art von Sicherheitsverwahrung. Auch für Bettler, Vagabunden, Unterstandslose, Alimente-Verweigerer und Kleinstkriminelle wie "Burenhäutl-Strizzis"....
Ich erlebte in Nervenheilanstalten wie Gugging, Mauer Öhling oder am Steinhof wie kranke. auch alte Menschen geschlagen, niedergespritzt, mit E-Schocks oder mit eiskalten Wasser "behandelt" wurden.
Keine Medien berichteten, kein Linker ging protestierend auf die Straße...
Ich zählte nur auf, warum ich folgende Aktionen kaum mit Mitleid betrachte:
Nun lese ich auf BILD.de u.a.:
....Die Menschen aus Pakistan, dem Iran, Sudan, Kongo, Marokko oder Bangladesch verstärken den Druck auf die von Polizisten geschützte Grenze. Mindestens fünf von ihnen lassen sich aus Protest gegen ihre Zurückweisung vor Reportern die Lippen zunähen, als sichtbares Zeichen ihres Hungerstreiks. Während der schmerzhaften Prozedur laufen den jungen Männern aus dem Iran Tränen über die Wangen.
.....Andere protestieren mit freiem Oberkörper in der Kälte, haben sich mit Lippenstift Parolen wie „Erschießt uns oder rettet uns“ auf Brust und Bauch geschrieben.....
....Wie aus den Zahlen der Bundespolizei hervorgeht, wurden seit Monatsbeginn knapp 180 000 illegale Einreisen registriert. Allein am Wochenende waren es einem Sprecher zufolge 14 482, die überwiegend über die deutsch-österreichische Grenze kamen....
Es sind durchwegs junge Männer, die einfach nicht "ihr Gesicht verlieren" wollen, wenn sie als Versager und Verlierer wieder heimkommen würden, obwohl ihre unvollendete Reise oft die ganzen Ersparnisse der Familie verzehrte und auch noch horrende Schulden für die Flucht nach "Schlaraffia" aufgenommen wurden...
Nein, ich habe kein Mitleid mit denen, denn wer hat in einigen Jahren Mitleid mit jenen einheimischen Steuerzahlern, den Unternehmern, Angestellten und Arbeitern, die das Geld für solche Leute, die illegal bei uns einreisen, aufbringen müssen! Auch die Pensionisten werden "mitbrennen" müssen, sei es durch höhere Mehrwertsteuern oder Abzüge....
Tut mir leid, ich habe nur Mitleid mit Menschen, die ich kenne oder nahestehen. Auch mit Frauen und Kindern, die diesem Teufelskreis der islamischen Ideologie entfliehen wollen. Aber nicht mit jungen, kräftigen, noch dazu bildungsfernen jungen Männern, von denen manche sicher auch noch so mancher ein Verbrecher, Terrorist, der gar entflohener Häftling sein kann...
So nebenbei: Wer hatte Mitleid mit meiner damaligen jungen Frau, die von fünf Marokkanern vergewaltigt wurde? Keinen Journalisten interessierte es, auch nicht "Amnesty", dass sogar das Opfer verhöhnt wurde und in Abwesenheit wegen Prostitution und Verleumdung verurteilt wurde. Die Vergewaltiger waren plötzlich Zeugen!






1 Kommentar:

  1. Die sollen sich auch gleich den Arsch zunähen! Die Umwelt wäre sehr dankbar! ;-)
    Manfred L.

    AntwortenLöschen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...