Samstag, 5. September 2015

Was wäre z.B. bei einem Atomkrieg, wenn...

nur eine Handvoll Menschen in einem halbwegs sicheren Atombunker Platz finden können und schlussendlich die schweren Tore erbarmungslos geschlossen werden MÜSSEN, obwohl die davor stehenden Familien, verzweifelte Mütter und Kinder, keinen Einlass mehr finden? (Dafür sind die Familien von Politikern, Reichen und Generälen im Bunker sicher geschützt)
Was wäre, wenn ein Familienvater für seine Familie nach einer Schiffskatastrophe im offenen und stürmischen Meer ein kleines Rettungsboot ergattern kann, in dem aber keine einzige fremde Person mehr einen Platz finden würde, weil sonst geht die kleine Nußschale bedingungslos kentern würde? Noch dazu, wenn auch der wenige Proviant kaum für die eigene Familie reichen würde? 
Wie sollte ein verantwortungsvoller und auch anständiger Vater wohl handeln? Darf er verzweifelten Menschen, die sich auch ins Boot retten wollen, mit dem Ruder so lange auf den Kopf schlagen, bis sie untergehen und ertrinken?
Nur so zum nachdenken, in Anlehnung an den Spruch eines angeblich heiligen St.Florian: 
Heiliger Sankt Florian, verschon' mein Haus, zünd' and're an!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...