Sonntag, 2. August 2015

Heute schon den "Sonntagsschmaus" für Gläubige eingenommen?

Also in der Kirche ein Stückerl vom Leib Christi genascht? Natürlich mit reinen Herzen, also vorher einem vielleicht erregten Herrn im Weiber-Rockerl gebeichtet wie oft Du onaniert, voyeurisiert, oder mal eine Hure gefickt hast. Oder vielleicht nur daran gedacht hast wie schön es sein muss es mit einem Kind, Knaben, einer Sex-Sklavin, der Nachbarin oder gar mit einem Schaf zu treiben?
Was uns verschwiegen wird: Wie arm muss eigentlich ein Pfaffe sein, der sich im Namen eines *Geistes diese Gelüste anhören und auch "vergeben" muss? Wie sehr muss es ihn nach dieser mentalen Quälerei im engen Beichtstuhl danach gelüsten endlich zu beten und sich von all diesen, (auch schönen) Sünden abzulenken? Nicht einmal von ihnen zu träumen. Vielleicht mit der Hilfe eines Flascherls gepflegten Blutes von einem gewissen Jesus.....?
Das wird den Gläubigen nämlich verwehrt. Die müssen sich mit dem Stück geschmacklosen, ganz ohne Gewürze zubereiteten und auf der Zunge klebenden Leib. also einem Stück Hostie zufrieden geben und können sich das "Blut" sogar in Originalfarbe nach der Messe beim Kirchenwirt bestellen.. 
*Frei nach Inspektor Kottan: "heiligen Geist gibt`s kan"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...