Sonntag, 21. Juni 2015

Ein multikulturelles Bussi für den klugen und farbenfrohen Fußi!

Rudolf "Rudi" Fußi (der heisst wirklich so!) schrieb auf seiner Seite (HP, Blog oder was auch immer) u.a. folgendes zu dem Terrorakt in Graz (auch eine Amokfahrt ist für mich ein Terrorakt gegen Unschuldige):
.....Graz ist, wie jedes furchtbare Ereignis, auch eine Chance.
Die Chance, zu erkennen, dass wir uns falsch verhalten haben.
Räumen wir die Zelte weg, öffnen wir die vielen Häuser, die leer stehen und kümmern uns um jene, die es überlebt haben.
In jedem von uns steckt ein hilfsbereiter Grazer. Zeigen wir das endlich.....

Wer Rudolf Fußi nicht kennt: (ist nicht unbedingt ein Bildungsfehler) Auf Wikipedia steht u.a. folgendes über den Mann mit den farblichen Eigenschaften eines Chamäleons, kann folgendes auf "Wikipedia" über ihn erfahren:
....Seine ersten politischen Erfahrungen sammelte Fußi bei der Jungen ÖVP, aus der er aber 1998 austrat. Danach engagierte er sich zunächst bei der liberalen FPÖ-Abspaltung Die Demokraten, die mit Richard Lugners Partei Die Unabhängigen eine Wahlplattform gebildet hatten. Als Parteivorsitzender der Demokraten initiierte er 2002 das „Volksbegehren gegen Abfangjäger“. Es war mit 624.807 Unterschriften (10,7 % der Wahlberechtigten) höchst erfolgreich, die Eurofighter wurden allerdings dennoch angeschafft. Nach dem völligen Misserfolg bei den Nationalratswahlen 2002 (0,05 %) löste sich die Partei de facto auf bzw. ist seitdem nicht mehr aktiv.[1]
Im März 2003 trat Rudolf Fußi der SPÖ bei. 2006 organisierte er für die Partei mit „Fairness-TV“ den Bewegtbild-Teil des Wahlkampfes für die (erfolgreiche) Nationalratswahl 2006. Nachdem der von ihm sehr geschätzte Alfred Gusenbauer 2008 von Werner Faymann als Parteichef abgelöst wurde, entfernte sich Fußi mehr und mehr von der Parteispitze. Anfang 2010 begründete er die Initiative „SPÖ-Linke“, die u. a. von Ex-Sozialminister Erwin Buchinger unterstützt wurde und von der Parteiführung ein deutlicheres Eintreten für linke Positionen und ein Ende der „Großen Koalition“ forderte.[2] Im Februar 2012 erklärte er in einem öffentlichen Brief seinen Austritt aus der SPÖ und kritisierte dabei Politik und Führungsstil Faymanns sowie Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas' scharf.[3]..........
....Im Oktober 2012 übernahm die Agentur, medial vielbeachtet, die Beratung des Team Stronach[5], wobei sich Fußi auch inhaltlich in die Partei eingebracht haben dürfte[6], die Zusammenarbeit wurde jedoch größtenteils im April 2013 wieder beendet.....Quelle: Wikipedia
Der gute Mann "empfiehlt" also "Zelte wegzuräumen" und die "vielen, leerstehenden Häuser zu öffnen". Wieso empfiehlt er nicht gleich auch Banktresore zu öffnen? Liegt doch so viel unbenutztes Geld und auch unbeachtete Goldbarren und Goldmünzen, die auch schon etwas Patina angelegt haben, eigentlich sinnlos herum...
Übrigens: Der Herr Fußi fiel erst kürzlich mit einem besonderen "Sager" auf, den man auch Salafisten zuordnen könnte: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!