Freitag, 1. Mai 2015

"Good by Austria" von künftigen und hoffnungsvollen LeistungsträgerInnen....

Aufregung Donnerstagfrüh auf dem Flughafen Wien-Schwechat: Ein Jahr nach dem Verschwinden der Dschihad-Mädchen Samra und Sabina wollte erneut eine erst 16-Jährige aus der Bundeshauptstadt in Richtung Syrien abheben, um in den Heiligen Krieg zu ziehen. Seite an Seite mit ihrem nach islamischem Gesetz angetrauten Ehemann, der bereits amtsbekannt ist. Die Behörden konnten die "Hochzeitsreise" gerade noch verhindern....
Da lese ich u.a. auch:
....Doch wieder wurde es nichts aus dem Leben an der Front. Ermittler checkten das Paar rechtzeitig vor dem Abflug wieder aus.... 
Also werden die beiden "Good by Austria-Auswanderer" jetzt brav und vernünftig werden! Therapien besuchen (auch PsychologInnen und Soziologinnen wollen leben) Sich vom Islamismus verabschieden, und auch einen ordentlichen Job annehmen...
Oder nun eher der "heimischen" Front zuwenden? "SchläferInnen" werden ja förmlich Händeringend gesucht! Siehe Hessen in Deutschland (und was wo anders noch folgen wird) 
Weiters ist folgendes in dem Artikel nachzulesen (Auszug):
....Melek wolle in den Dschihad nach Syrien reisen - mit ihrem um acht Jahre älteren Mann Giorgi G., mit dem sie nach islamischem Recht verheiratet sei. Eine Alarmierung, die man seitens der Exekutive mehr als nur ernst nahm, nicht zuletzt weil der Gatte (Anm. d. Herausgebers.: ein Georgier, der sich wahrscheinlich mit Hilfe des Sozialamtes die Flug-Tickets leisten konnte ) bei den Behörden bereits aktenkundig ist.
Ich finde freiwillig "Reisende" soll man nicht aufhalten, aber sie sollen sich auf einer "Einbahnstraße" befinden und auch dort bleiben, wo sie "glücklich" sind...
ganzer Artikel auf "KRONE.at" wo man auch im Forum zu dem Thema etwas stöbern sollte...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!