Sonntag, 26. April 2015

Ich hasse Nachrufe über die "besten" Väter, Mütter, Brüder und besonders über "besondere" Menschen...

Meine persönliche Quintessenz über diesen verkappten, rot eingefärbten ("braun raus, rot rein") Antisemiten, also "Israel-Kritiker" und "Halbmon-Freund" Günter Grass: Die Würmer wissen nicht, wen sie da fressen...
und "(ver-)teile" hiermit Henryk M. Broders Ansichten eines "nicht-Clowns" über den "krassen" Grass:
HENRYK M. BRODER ÜBER GÜNTER GRASS († 87)| 
„Hängt ihn tiefer!“

Es ist ein alter Brauch, über Tote nur gut zu reden. Schon die Römer sagten: „De mortuis nihil nisi bene.“
Deswegen wird nirgendwo mehr gelogen als in Nachrufen.
Jeder kleine Despot, der seine Frau und seine Kinder quälte, verwandelt sich in einen „liebevollen Familienvater“; jeder Versager hatte, kaum dass er tot ist, „ein erfülltes Leben“.
Wie man Trauer inszenieren kann, haben wir zuletzt nach dem Ableben des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-il erlebt. Ein ganzes Volk wollte nicht mehr leben, weil der „geliebte Führer“ nicht mehr da war....
weiterlesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!