Dienstag, 3. März 2015

Wenn nette, höfliche und anpassungswillige Zuwanderer verunglimpft werden....

Da lese ich auf einer Schlagzeile auf der Homepage von "SOS-Mitmensch" folgendes: "83% der Medienberichterstattung über Tschetschenen in Österreich negativ" und bin ehrlich entsetzt! Diese armen Leute lehnen doch mehrheitlich die Scharia mit ihren grausamen Strafen ab, demonstrieren gegen den IS und deren Religionskriege und respektieren, das sei auch mal geschrieben, westlich eingestellte Frauen und andere Religionen. Diese Volksgruppe ist kaum in kriminelle Machenschaften oder Gewalttaten verwickelt, kaum einer von ihnen ist bewaffnet, wie es in manchen, natürlich (wenn man es von links betrachtet) "rechtsextremen" Medien nachzulesen ist! (Bis auf die oft zitierten "Einzelfälle" mit Messern im Hosensack. Aber auch nur zum abschälen eines Apfels oder zum mundgerechten zerkleinern von Lebensmitteln)
Der Großteil von ihnen, besonders den jüngeren, würde einem gebrechlichen und an seiner Kleidung (Kippa) erkennbaren Juden sicher über eine verkehrsreiche Straße helfen. Tschetschenen wollen natürlich auch keinen Gottesstaat in ihrer ehemaligen Heimat Tschetschenien! Sie wollen auch nicht mehr in dieses Land zurück, wo es nicht einmal Sozialhilfen, Kinderbeihilfen, Ausgleichszulagen, schöne Krankenhäuser, und auch fast schon luxuriöse Gefängnisse mit guten essen gibt...
Dafür habe ich natürlich volles Verständnis!
Daher finde ich es auch sehr angemessen dass heute im Wiener Rathaus der begehrte Ute-Bock-Preis von SOS-Mitmensch (TV-Stationen aus der ganzen Welt werden live darüber berichten) an einen angeblich couragierten (wurde der Preisträger bedroht, oder wofür steht eigentlich "couragiert"?) Unterstützer verliehen wird! Aber lesen Sie selbst u.a. (auch die Spendenhinweise etc.)  folgendes:
.....Am 3. März verleiht SOS Mitmensch zum 12. Mal den Ute-Bock-Preis für Zivilcourage. Der Kärntner Siegfried Stupnig wird für seinen herausragenden Einsatz für die Lebensperspektiven von tschetschenischen Flüchtlingen ausgezeichnet. Die Wiener Initiative „Flucht nach vorn“ erhält einen Preis für ihre engagierte Arbeit mit jugendlichen Flüchtlingen. Preisreden werden von Ari Rath, Julya Rabinowich und Nina Kusturica gehalten. Die mit 5.500 Euro dotierten Preise werden von der Flüchtlingshelferin Ute Bock überreicht...
PS: Wer die Ansichten dieses Blogs über diese Art von Asylanten, (die eigentlich nur in Österreich als Flüchtlinge anerkannt werden) als "Verhöhnung" einstuft, befindet sich in einem schweren Irrtum und wird folglich auch bei Bildern von Expressionisten kaum den Sinn und die Aussage dahinter erkennen! Es ist aber in manchen Sätzen ein ironischer und satirischer Unterton erkennbar, die diesen Blog in seiner Gesamtheit prägen...
Das bei den Initiatoren von SOS-Mitmensch nicht gerade beliebte Internet-Magazin "Erstaunlich" hat sich öfters mit dem Thema "Tschetschenen" befasst und ich verweise auf eine Fülle von Artikeln in dem Magazin über diese Flüchtlinge, die heute im Mittelpunkt des links-bis eher ganz linken Interesse (und der Asylindustrie?) stehen werden...
Gastgeber der Veranstaltung wird übrigens der Wiener Bürgermeister Häupl im Wiener Rathaus sein...

1 Kommentar:

  1. Endlich einmal ein positiver Artikel über tschetschenische Moslems, von denen auch niemand nach Syrien reist!

    AntwortenLöschen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...