Mittwoch, 11. März 2015

Sie haben schon die Prostitution, den Rauschgift- und Menschenhandel....

ziemlich fest im Griff. Aber auch die "Gewalten-Teilung", also die Hierarchie auf Straßen, in Parks und natürlich in Gefängnissen. Alles ist unter ihrer "schlagfesten" Kontrolle. Über sie berichten täglich Schlagzeilen, die von Gewalttaten, von Körperverletzungen bis hin zum Mord, Raubüberfällen, Vergewaltigungen, Einbrüchen und Diebstählen handeln. "Storys", die uns fast schon als ein "ganz normaler", alltäglicher Tagesablauf erscheinen...
Aber so lange sie nicht in unserer unmittelbaren Nachbarschaft oder gar in der Familie einen vielleicht irreparablen Schaden anrichten, vergessen viele Menschen solche Schlagzeilen und Nachrichten in diversen Medien. Wie lautet doch das Sankt-Florian-Prinzip*?
Heiliger Sankt Florian 
Verschon' mein Haus 
Zünd' and're an! 
Wegschauen, untätig vor der Verblödungskiste sitzen bleiben, nicht (gewaltfrei!) laut protestieren und sich beim Verzehr von Chips einer regelmäßigen Gehirnwäsche von "Experten, die es ja wissen müssen" zu unterziehen. Dieses Verhalten fällt nach Meinung des Gedankenträgers dieses Blogs ebenfalls unter das soeben von ihm erweiterte Prinzip dieses "Heiligen"....
Wer wohl mit "sie" gemeint ist? Werter Leser und Leserin, Sie dürfen aber nur einmal raten! Denn wer beim ersten mal daneben liegt, schafft es auch beim zweiten oder dritten Versuch nicht, die Gefährdung zu erkennen....
* Sankt-Florian-Politik bezeichnet Verhaltensweisen, potentielle Bedrohungen oder erkennbare Gefahrenlagen nicht zu lösen, sondern einfach auf andere zu verschieben. Auch mit der "Hilfe" eines "Heiligen"...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!