Mittwoch, 11. Februar 2015

Deutschland nimmt Abschied von Weizsäcker, melden die Medien....

Da denke ich mir: Deutschland hat über 80 Millionen Einwohner. Davon viele, die den Richard von Weizsäcker nicht einmal namentlich kennen? Wie viele von den Millionen von Migranten, Asylanten oder Zuwanderern aus den Armenhäusern Europas ist dieser Name, diese Person, ein Begriff? 
Oder trauern auch jene "Deutsche", die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, aber einen Deutschen Pass besitzen? Es seien auch die Massen von (auch einheimischen) Schulabbrechern der letzten Jahrzehnte erwähnt, oder einfach jene Ungebildeten, deren Gehirn oft der "Inneneinrichtung" gleicht, wo sie (leider) oft auch hausen (nicht wohnen): abgefackten und desolaten Plattenbauten....

Besonders berühmt wurde der verstorbene Alt- Bundespräsident durch seine Rede vom 8.Mai 1985,  aus Anlass zum 40. Jahrestag der Kapitulation....Eine Rede, die er vielleicht gar nicht selbst geschrieben hat...
Übrigens, was in diesen Tagen nicht einmal andeutungsweise erwähnt wird: Sein damaliger Pressesprecher Friedbert Pflüger schilderte wiederholt, dass Weizsäcker geplant hatte, in der Rede eine Begnadigung des Kriegsverbrechers Rudolf Heß zu fordern....Quelle: Wikipedia
Hier noch ein Artikel zum Anlass des Todes Weizsäckers, der mit seiner "Super-Pension" ganz schön alt geworden ist...


Nach meinem "etwas anderen Nachruf" googelte ich ein wenig, um mehr über den alten Mann zu erfahren und vielleicht so manchen "Heuchel-Trauernden" ein wenig "zurück in die Vergangenheit" zu führen...als Österreicher, der mit Deutschland nur eine Gemeinsamkeit hat: Die Sprache und die Liebe zu einem guten Bier...
Hier ein kleiner Auszug aus dem Artikel "Die verlogene Republik" von "wsw.org", der "World  Socialist Web Site":
...Viele Kriegsverbrecher im diplomatischen Dienst konnten nach Kriegsende ihre Karriere im Auswärtigen Amt fortsetzen. Sie verbreiteten systematisch die Legende, die formale Anpassung an die Nazi-Diktatur sei nur der Deckmantel für aktiven Widerstand gegen die Hitler-Diktatur gewesen sei. Diese Lüge wurde 65 Jahre lang aufrecht erhalten.

Entgegen allen damals bereits bekannten Fakten wurden das Nachkriegs-Westdeutschland und die Gründung der Bundesrepublik als demokratischer Neuanfang dargestellt. Bis heute wird versucht, die Rolle der Altnazi-Seilschaften nicht nur im Außenministerium, sondern auf vielen Ebenen der Politik, Wirtschaft und Justiz zu verheimlichen und zu beschönigen.

......Ein gutes Beispiel dafür ist Richard von Weizsäcker. Der heute neunzigjährige Weizsäcker war von 1984 bis 1994 sechster Präsident der Bundesrepublik. Er begann seine politische Karriere als Verteidiger seines Vaters Ernst Freiherr von Weizsäcker, der als Kriegsverbrecher in den Nürnberger Prozessen angeklagt war und verurteilt wurde. Selbst nach der Veröffentlichung des Berichts der Historikerkommission verteidigt Richard von Weizsäcker seinen Vater und rechtfertigt sein  Verhalten...
Richtig interessant ist der ganze Artikel aus dem Jahre 2010:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!