Samstag, 20. Dezember 2014

Sprachlose oder taubstumme Räuber?

Nicht die traurige Nachricht an sich, sondern wie sie "politisch korrekt" verfasst wurde, kann für so etwas wie ein Schmunzeln sorgen:
Großer Schock für die Gäste und Mitarbeiter eines Wiener Lokals in der Nacht auf Samstag im Bezirk Brigittenau: Vier maskierte und mit Pistolen bewaffnete Unbekannte stürmten plötzlich in die Räumlichkeiten und bedrohten die Anwesenden. Nachdem sie ihnen Bargeld sowie Wertgegenstände abgenommen hatten, sperrten die Räuber ihre insgesamt zwölf Opfer in einem Raum ein und flüchteten. Von den Tätern fehlt jede Spur... ganzer Artikel: KRONE.at
Gut, keine Personenbeschreibung, die Täter waren schließlich maskiert, aber kaum nackt! Vielleicht unterhielten sie sich in der Gebärdensprache, damit die Rechten und PEGIDA-Fans nicht wieder Asylanten, Migranten oder einfach wieder die üblichen Verdächtigen, also Ausländer der Tat bezichtigt? Denn sonst hätte doch die Sprache, oder der Dialekt erwähnt werden? Wie etwas Kärntnerisch, echt Favoritner Slang, "Ey Alter, wenn Du nichts die Kohle rausrückst, ficke ich deine Mutter, du schwuler Hurensohn" oder gar im edlen "Gangster-Rapper-Hochdeutsch-Sing-Sang"? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...