Samstag, 8. November 2014

Wir warten einfach bis die Bombe hochgeht!

Bis dahin wird "beobachtet" und natürlich Gelder an die Observierten ausbezahlt. Sind zwar mehrheitlich Killer, und vermutlich auch erfahrene Kopfabschneider, für die aber die Unschuldsvermutung wahrscheinlich für immer Gültigkeit hat! Denn wer kann vor Gericht beweisen oder bezeugen, was im fernen Syrien oder Irak geschah? 
Gedanken zu einem Interview mit der schwarzen Innenministerin Frau Mikl Leitner auf KRONE.at, und ich sehe schwarz für Österreich. Hier ein Auszug:
"Krone": Aber auch die Bevölkerung will sicher leben. Ist das angesichts der Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) überhaupt noch möglich?
Mikl-Leitner: Es gibt keine 100-prozentige Sicherheit. Die Rückkehrer aus diesem Dschihad sind eine tickende Zeitbombe und ein großes Bedrohungspotenzial für Europa.
"Krone": Was machen Sie dagegen?
Mikl-Leitner: Jetzt beginnen bereits verstärkte Kontrollen auf allen österreichischen Flughäfen, auch in Klagenfurt. Und der Staatsschutz hat den klaren Auftrag, höchst wachsam zu sein.
"Krone": Jetzt könnte man fragen, weshalb man all jene, die in diesen Krieg ziehen wollen, nicht einfach gehen lässt und sie danach nicht mehr ins Land lässt...
Mikl-Leitner: Diese "Und-Tschüss-Mentalität" würde uns zu Mittätern bei Mord und Vergewaltigung machen. Wir müssen diese Leute davon abhalten…
ganzes Interview
 Ich persönlich glaube der veröffentlichten Zahl von 64 Rückkehrern, die im "Fokus des Staatsschutzes" stehen sollen, überhaupt nicht. Es werden viel mehr sein, uns wird nur die Spitze eines Eisbergs präsentiert! Die Zahl ist bestenfalls geschmackloses aber sehr stark wirkendes "Gehirn-Valium" nach einer politischen Rezeptur, mit der linken Hand gemixt! 
Wie werden die "heimkommenden" Dschihadisten, also "junge Wiener" etc. eigentlich "beobachtet"? Vielleicht wenn sie sich beim Sozialamt melden oder Kriegsverletzungen auf Kosten des öst. Steuerzahlers behandeln lassen? Von neugierigen Nachbarn im Sozialbau (Gemeindewohnung) wenn die gerade durch den Tür-Spion schauen und eine Gänsehaut bekommen, wenn sie den Besuch von bärtigen, grimmig dreinschauenden Männern in einem Kaftan gehüllt, die beim Nachbarn aus und eingehen, mitverfolgen? Wer bezahlt die amtlichen, professionellen "Observierungen" der Verdächtigen eigentlich? Vielleicht sogar über Jahre 24 Stunden am Tag? 
Wenn man nur so manche Accounts radikaler Islamisten auf "Facebook" (wobei Tschetschenen an der Spitze der "Charts" stehen) besucht, die oft zwischen 22.000 (Österreich) bis über 500.000 "Freunde" (Deutschland) und "Fans" haben, wird dem Besucher mulmig! Besonders wenn man so manche "friedliche und mit wahrer Nächstenliebe" gespickte Kommentare über uns Kuffars (Ungläubigen) liest! (wenn sie deutsch abgefasst sind). Die "Heimkehrer" sind wandelnde Zeitbomben, nur weiß niemand wann sie explodieren und niemand "entschärft" sie...
Da verstehe ich den Krone-User "Sokrates" bestens, der folgendes Kommentar zu dem Thema abgibt. (Kann natürlich auch ein engagierter "Berufsposter" sein) der aber auf viel Zustimmung (leider auch meine) stösst.
77
Samstag, 8. November 2014, 12:41
von sokrates9 
64 


Dschihadisten sind laut Innenministerin wieder in Österreich!? Aufnahmekriterien bei der IS sind in der Regel dass man ein paar Leute umbringt! Das heisst da sind etliche Mörder darunter! Egal - sie stehen unter Beobachtung und bekommen österreichische Sozialhilfe - da ich nicht annehme dass sich viele von der Arbeit zum killen Urlaub genommen haben! Das wir Mörder durchfüttern ist gescheiter als sie ziehen zu lassen! Quotenfrau Innenminister! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!