Freitag, 24. Oktober 2014

Kabarettist Dieter Nuhr gar ein "Hassprediger"?

Mein Lieblings-Kabarettist (auch von vielen anderen) wird von einem Moslem angezeigt, für den Humor scheinbar etwas ist, über das man nicht lachen darf…
Was mich "vom Hocker" haut ist die Argumentation der von Steuergeldern finanzierten "Zwangs-Beglückern". Für ganz linke "Heimatlose ohne Hass" im "grün-roten Trachten" sei gesagt: Bei Screenshoots  für eventuelle Anzeigen bitte beachten: Auch das ist ein bissiger Satire- Blog, weil der Herausgeber sich keinen Maulkorb leisten kann. Also alles nicht ernst, also muslimisch, gemeint! Hier ein Ausschnitt des Artikels aus "WELT.de":
Dieter Nuhr lacht über Islam und wird angezeigt
…..Am Samstag will Nuhr in Osnabrück auftreten. Muslime um Toga (Anm.d.Red.des "unaut.Amt": der Anzeiger) haben angekündigt, vor der Stadthalle gegen ihn zu demonstrieren. Der Initiator des Protests bezeichnet den Comedian gar als "Hassprediger", der Hetze gegen den Islam betreibe. Er glaubt, Nuhrs Programm wirke sich negativ auf das Zusammenleben mit den Muslimen aus.
Ärgern würde ihn vor allem, so zitiert das Blatt ihn weiter, wenn Nuhr den Eindruck erwecke, dass es zwischen Islam und Gewalt eine direkte Verbindung gebe. Etwa, wenn der Kabarettist aus dem Koran Passagen über das Töten von Ungläubigen zitiert. Die Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen, und überhaupt: Wer die Bibel, das Alte Testament lese, werde darin viele ähnliche Passagen finden, findet Toka.
Dieter Nuhr hat mit seinen Auftritten schon häufiger Proteste unter Muslimen ausgelöst. In einem YouTube-Video, in dem mehrere Auftritte des Kabarettisten zusammengeschnitten sind, sagt er über das islamische Frauenbild: "Im Islam ist die Frau zwar frei, aber in erster Linie frei davon, alles entscheiden zu müssen." Oder: "Wenn man nicht wüsste, dass der Koran Gottes Wort ist, könnte man meinen, ein Mann hätte ihn geschrieben." Darüber hinaus äußert er sich in vielen Szenen satirisch-ironisch über radikale Islamisten wie Osama Bin Laden.. ganzer ARTIKEL
Der ums "zusammenleben mit den Muslimen scheinbar sehr besorgte" Anzeiger, Herr Toga, möge schon Recht haben, wenn er grauenhafte Passagen und Zitate aus der Bibel oder dem "alten Testament" mit dem Koran vergleicht. Nur eines hat er vergessen: Es wird von keiner anderen Religion mehr, außer dem Islam, eine "von Gott befohlene" und von Menschen ausgeführte Scharia mit Strafen wie auspeitschen, Hände und Köpfe abschneiden, aufhängen und steinigen praktiziert….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!