Freitag, 3. Oktober 2014

Das reiche Österreich...

wie es immer wieder via regierungstreuen Medien von einheimischen linken und konservativen Politikern als gemeinsamer Refrain "besungen" wird, muss sparen. Bei so "unwichtigen" Ressorts wie bei der Bildung, Heizkostenzuschüssen für Arme, höheren Mindestrenten und nun sogar beim Operetten-Heer. Kasernen werden nun aufgelassen (um mehr Platz für einige Asylanten und hauptsächlich männliche Wirtschaftsflüchtlinge zu bekommen?) einige Musikkapellen werden aufgelassen und dürfen keinen "Marsch" mehr blasen und von den teuer gekauften und sehr "servicebedürftigen" Fliegern, die "wenigstens" einige Lobbyisten und "vielleicht" auch Politiker noch reicher machten und "vielleicht" so nebenbei und "ungewollt" so manche Parteikassen füllten, ganz zu schweigen… 
Da fallen mir einige Texte zu noch immer einem gerne gesungenen Heimatlied wie auch zur Hymne ein:"Oh du mein (bitterreiches) Österreich" oder "Heimat bist Du großer (korrupter und egoistischer) Söhne". Natürlich ohne "Töchter", die aber auch in die Hymne des "reichen" Österreichs aufgenommen werden wollen… 
Dem Land der Dome, deren oft ergaunerter Mörtel auch mit Blut gemischt ist,  dem Land (Geld-) Ströme, die nicht alle zum Meer strömen, sondern auch in Taschen... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...