Mittwoch, 24. September 2014

Wie viel ist IHR Leben wohl einem Richter wert?

Wieder einmal ein "Rechenbeispiel" auf KRONE.at gefunden :
Wegen versuchten Mordes ist am Dienstag ein 18-jähriger Bursch im Wiener Straflandesgericht zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der aus Afghanistan geflüchtete Jugendliche hatte am 17. Mai 2014 in einer Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Wien-Leopoldstadt einen ebenfalls aus Afghanistan stammenden 17-Jährigen mit einem Küchenmesser niedergestochen. Das Urteil ist rechtskräftig….

…..Knappe Entscheidung mit 5:3 Stimmen

Der anklagekonforme Schuldspruch der Geschworenen fiel mit 5:3 Stimmen sehr knapp aus. Bei der Strafbemessung waren die bisherige Unbescholtenheit, die schwierigen Lebensumstände des Asylwerbers und sein junges Alter - zum Tatzeitpunkt war er noch 17 - mildernd…weiterlesen
Also wird er nicht einmal 2 Jahre absitzen, zumindest ein Drittel wird erlassen werden. Dann fällt er in ein soziales Netzwerk, bekommt einen Wohnsitz und Sozialhilfe bis er wieder straffällig werden wird. Das sind natürlich nur Vermutungen, wenn immer wieder junge "Burschen" auch wegen schwerer Straftaten nicht abgeschoben werden und hier ein "humanitäres Bleiberecht" erhalten…
PS: Immer wieder "junge Burschen"! Wahrscheinlich "gefällt" den afghanischen, irakischen, syrischen, afrikanischen etc. Frauen unterdrückt, missbraucht und geschlagen zu werden, denn die haben gar keine Möglichkeiten vor ihren eigenen Männern und religiösen "Gesetzen" zu flüchten! Schauen Sie sich doch mal Fotos aus den Flüchtlingslagern an: Kräftige, junge, zumeist ungebildete Männer...
Wenn, sind ein paar Verheiratete dabei, aber kaum Frauen die alleine die Flucht antraten! 


Kommentare:

  1. d.h. für die Urteilsfindung sollten eher die Herkunft, Rasse und allgemeine Vorurteile herangezogen werden? Einen Jungen aus Blankenese sollte man gleich freilassen, während einer aus St. Pauli lebenslang bekommt und Menschen anderen Glaubens werden gleich erschossen?
    Drei Jahre Haft nach Jungendstrafrecht sind schon sehr viel. Wer weiß, wie die Zukunft aussieht - Afghanistan könnte in zwei Jahren durchaus als "sicheres Herkunftsland" gelten, dann gehts direkt zurück. Oder er hat seine Lektion gelernt und wird zu einer Stütze der Gesellschaft. Vielleicht wird er auch wieder straffällig, dann aber nach Erwachsenenstrafrecht. Keiner kann vorhersagen, wie der 17jährige enden wird, also sollten wir (die Gesellschaft) ihm wenigstens die Chance geben, sich zu ändern.

    AntwortenLöschen
  2. Sebastian, er hat den Tod seines Kontrahenten in Kauf genommen und wird, wie in dem Artikel beschrieben, nicht mehr als zwei Jahre in einem komfortablen Gefängnis absitzen….und weiter auf unsere Kosten versorgt werden. Denke kaum dass der junge Mann einen erlernten Mangelberuf hat…
    Entweder Tschetschenen, oder andere Moslems, verüben Straftaten…und es werden immer mehr! Als was soll so ein Typ eingegliedert werden? Als Kolporteur der KRONE?
    AZUL

    AntwortenLöschen
  3. Raus mit die kriminellen Gfraster! Ham zum…..

    AntwortenLöschen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!