Samstag, 6. September 2014

Frauen von Terrorverdächtigen bekommen Sozialhilfe...

Nach Klage britischer Frauen
Luxemburg - Die Ehefrauen von Terrorverdächtigen können in der Europäischen Union Sozialhilfen beziehen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Auch wenn aufgrund einer EU-Verordnung das Vermögen von Männern wegen des Verdachts der Zugehörigkeit zum Terrornetzwerk Al-Kaida eingefroren sei, so bedeute das nicht, dass die Ehefrauen nicht beispielsweise Einkommensunterstützung, Behindertengeld, Wohngeld oder Familiengeld bekommen könnten…
weiterlesen auf "derstandard.at"wo der Artikel bereits 2010 erschien, also vielen Menschen gar nicht mehr im Gedächtnis ist und als "gegessen" einfach vergessen wurde. 
Also kassieren die Familien der (gefallenen, gefangenen, vermissten) Dschihadisten für IS weiter Gelder vom Staat und um neue "Gotteskrieger" zu "züchten"...
Wie die inhaftierten Jugendlichen, die in Österreich auf der Fahrt nach Syrien verhaftet wurden anstatt dass man froh war neun Vollkoffer los zu werden! Doch das Spektakel wird bald verblassen, und die Neo-Terroristen bald auf freien Fuß sein um ihre Sozialhilfe weiter zu kassieren. (nur ein Geständnis liegt vor) Dabei ist ein junge Tschetschenin (19), die als gefährliche Dschihadistin gilt. 
Im Verhör meint sie: (die Geheimprotokolle liegen der „Presse“ vor): „Mein Mann sagte (...), dass wir versuchen sollten nach Italien oder nach Griechenland auf Urlaub zu fahren.“ Ihr Mann: „Der Grund der Reise war einfach mit meiner Frau Urlaub zu machen.“ Auf die Frage der Staatsschützer, „Wie haben Sie sich die geplante Ausreise finanziert?“, sagt die Frau: „Wir haben uns von unserer Sozialhilfe, mein Mann bekommt 813 Euro, ich bekomme 793 Euro, Geld gespart.“
Ob sich nun Mitgliedschaft in einer Terrorverbindung bzw. die (ebenfalls strafbare) konkrete Vorbereitung darauf, so weit dokumentieren lässt, dass dies auch vor einem Strafgericht „hält“, wird von der Verteidigung bezweifelt. Möglich also, dass die U-Haft bald beendet werden muss. Für S. wäre dann vieles leichter. Sie ist, sagt sie, im vierten Monat schwanger….
Mehr von diesen Schmarotzern auf "diepresse.com"
Dazu eine passende Meinung aus dem Forum:

Und da fragt sich noch wer

warum der Zustrom nach Österreich und Deutschland so groß ist und diese Personen nicht nach Griechenland, Bulgarien, Rumänien z.B. gehen. Ginge es nur um Freiheit - diese wäre dort auch gegeben.

Aber Narrenfreiheit hat man nur in deutschsprachigen Ländern.
Da kann man nur sagen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!