Montag, 15. September 2014

Berlin: Demo gegen Judenhass: Kirchenvertreter vermischt Äpfel mit Birnen!

Bei der Demonstration gegen "Antisemitismus und Judenhass" in Berlin sprach sich auch der der ehemalige EKD- (Evangelische Kirche Deutschlands) Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider gegen Judenhass und ….natürlich Islamophobie aus! Mischte also faule Birnen unter frische Äpfel!
War der Herr (wie auch viele andere "prominente Teilnehmer" auf der falschen Veranstaltung? Es ging allein um Judenhass, der mit einem Großteil der sich täglich vermehrenden Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen mit moslemischen Background immer mehr über Europa vermehrt. Es sind weniger als eine fast lächerliche und unbedeutende Handvoll deutscher Nazis, die Juden jagen, schlagen, anspucken oder "nur" bedrohen. Es sind hauptsächlich strenggläubige Moslems, welche auch Gewalt gegen Frauen als "von Allah" toleriert sehen und die Scharia als einen Teil des Korans niemals anzweifeln werden!
So lese ich zum Auftritt des Herrn Schneider folgende Leserbriefe, ich staune, auf "aktuell.evangelisch.de" veröffentlicht:
Wie traurig: es waren nicht die verantwortlichen Kirchenleitungen, die zu dieser Kundgebung eingeladen haben. Der jüdische Zentralrat musste selber bitten. Noch trauriger:Die Kirchenleiter konnten offenbar auch nicht mobilisieren: 6000 Teilnehmer -andere Zeitungen sprechen von 5000- ist beschämendes Desinteresse. Sollte der Schwerpunkt des Ratsvorsitzenden Schneider dann -wie der Artikel nahelegt- darauf gelegen haben, Muslime in Schutz zu nehmen, kann ich nur froh sein, dass Leitmedien seine Rede komplett ignorierten….
und nicht erwähnten. Auch folgende Lesermeinung ist interessant und erspart dem Herausgeber dieser Seite einen eigenen Kommentar!:
Brandanschläge auf Synagogen, Überfälle auf Rabbiner, mörderische Haßparolen auf Gaza- und Palästina-Kundgebungen, Jung-Moslems, die „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“ brüllen – Deutschlands Juden haben fürwahr gute Gründe an die Solidarität der Gesellschaft zu appellieren. Aber wenden sie sich an die Richtigen ? In den Multikulti-Brennpunktvierteln wie Neukölln und vor den großen Moscheen wäre der richtige Platz, um den neuen, den zugezogenen Antisemiten entgegenzutreten - nicht vor dem Brandenburger Tor ! Und wogegen wollen die hochrangigen Redner demonstrieren? Gegen ihre mißratene Einwanderungspolitik,welche die muslimischen Parallelgesellschaften, in denen der Judenhaß blüht, verschuldet hat ? Wo waren übrigens die Islamverbände , die sich sonst doch immer gerne gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden über „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit" ereifern?Übrigens: Wenn auf Veranlassung der Regierung demonstriert wird, hat das einen üblen Beigeschmack So etwas kennt man von Diktaturen, das war seinerzeit in der „DDR" üblich. Um sich der Kritik gar nicht erst stellen zu müssen, demonstriert die politische Klasse selbst gegen das eigene Volk und stellt dies mit Allgemeinplätzen und Phrasen unter Generalverdacht. Da braucht man sich dann nicht mehr mit eigenen Fehlern und Versäumnissen auseinanderzusetzen.Peinlich wird es allerdings auch für den Zentralrat der Juden, wenn er sich auf den "Aufstand der Anständigen" von 2000 beruft . Damals war der Anlaß ein Anschlag auf die Düsseldorfer Synagoge - die später verhafteten Täter waren allerdings keine deutschen Neonazis, sondern zwei, von der eigenen Propaganda verhetzte, junge Araber.Fazit : Der importierte Antisemitismus ist kein neues Problem. Das verdruckste Drumrum- Reden auch nicht….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...