Samstag, 16. August 2014

Kriminalität: Das sind doch nur Ausnahmefälle...

Mit den Worten "bitte Adresse" und einem zerfledderten Stadtplan in der Hand wurde der hochbetagte Pensionist von zwei fremdländisch aussehenden Männern auf dem Rückweg von der Bankfiliale überrumpelt. "Als ich behilflich sein wollte, schnappte sich ein Komplize meine Tasche vom Rollator und rannte mit der Beute davon", schildert der 87-Jährige….KRONE.at
Das morgendliche surfen durch diverse Boulevardblätter bereitet nicht immer einen Genuss und lässt den süßesten Kaffee oft bitter schmecken. Hier eine kleine Auswahl, wo ausnahmsweise nicht von "jungen Wienern" etc. die Rede ist. Wie der folgende Artikel, ebenfalls in der KRONE:
Die Wiener Polizei sagt den Dealern in den Öffis jetzt vermehrt den Kampf an: Bei einem großen Suchtmittel-Schwerpunkt auf allen Stationen der U4 und U6 - also insgesamt 44 - und quer durch Wien griffen die Beamten am Mittwoch hart durch. Allein in den ersten drei Stunden wurden 267 Personen intensiv kontrolliert - elf Festnahmen!Bei solchen Aktionen werden fast keine "fremdländisch" aussehenden Personen perlustriert und festgenommen, sondern fast ausnahmslos solche Männer mit auffälligen Trachtenanzug und blassen Teint…/Ironie off.Oder folgende Zeilen stechen auch ins ängstliche Auge:...Der gehörlose 38-Jährige war gerade auf der Ragnitzstraße auf dem Nachhauseweg, als sich ihm die vier Räuber von hinten näherten. Da er zu dem Zeitpunkt kein Hörgerät trug, bemerkte der Mann die Täter erst, als es schon zu spät war. Zwei der Unbekannten packten ihn von hinten und hielten ihn fest, während ihre beiden Komplizen dem überwältigten Opfer die grauen Shorts vom Leib zogen…....Bei den unbekannten Tätern soll es sich um vier schlanke Jugendliche mit "südländischem Aussehen" handeln...HEUTE.at Natürlich sind auch folgende Zeilen sehr aussagekräftig: Ein 15-Jähriger ist in der Nacht auf Dienstag in Innsbruck mit einem Messer attackiert und verletzt worden….Die Hintergründe der Attacke waren vorerst unklar und Gegenstand der Ermittlungen. Der 15-jährige Marokkaner wies im Bereich des Halses eine rund zehn Zentimeter lange Schnittwunde auf. Sein 18-jähriger Landsmann, der lediglich mit einer Unterhose bekleidet war, versuchte zunächst noch auf die Beamten und auf den 15-Jährigen loszugehen, ehe er festgenommen wurde….HEUTE.atHier noch ein "Schmankerl" eines deutschen Vereins (http://www.antirassismus-telefon.de/index.php/Kriminalisierung) "gegen Rassismus": Die meisten Migranten suchen Sicherheit -sei es ökonomische, politische oder Lebenssicherheit von Armut, Krieg und Verfolgung.
Zu oft aber werden sie aber zu Gefahr hochstilisiert und somit wiederum höchst gefährdet, wie die NSU-Morde gezeigt haben.
Die Berichterstattung über die zwei verhaftete Drogendealer an der Limbecker Platz ist ein Beispiel: Durch die gezielte Auswahl, oft auch nur dadurch, dass ein ausländisches Herkunftsland herausgestrichen wird, wird den Eindruck vermittelt, dass eine hohe Anzahl von Migranten kriminell wären….
Es ist natürlich keine "hohe Anzahl", lieber subventionierter Verein, sondern sogar ein sehr hoher Anteil. Man blicke nur in die Gefängnisse, obwohl viele gar nicht eingesperrt werden!
Hier noch eine Personenfahndung nach zwei Männern, die in Wien einen Juwelier überfielen. Quelle: HEUTE.at
Wer kann Angaben zu den beiden Verdächtigen machen? (© LPD Wien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!