Samstag, 30. August 2014

Auch die Kirche wird "weltlich" wenn es um DEIN Geld geht!

Da lese ich, eigentlich nichts neues, auf "KRONE.at": 
Da hat eine 21-Jährige Kärntnerin nicht schlecht gestaunt, als sie den Brief eines Rechtsanwalts in Händen hielt. Der jungen Frau wird mit einer Klage gedroht, weil ihr Kirchenbeitrag noch ausständig sei….
weiters ist am Schluss des Artikels nachzulesen:
…."Jedem bekennenden Christen sollte klar sein, dass der solidarische Charakter der Kirche auch eine finanzielle Beitragspflicht voraussetzt", gibt Stabentheiner zu bedenken. ganze Story
Schön dass diese "Erkenntnis" ein schreiendes Baby, das in einer kalten Kirche gezwungenermassen ein ungewolltes "Ice Bucket Challenge" über sich ergehen lassen muss, noch nicht weiß! Keine Ahnung davon hat, dass es eben einen "Vertrag" fürs Leben abschliesst und nun eigentlich für immer "Christ" ist…. 
Ein lebenslanger "Ratenvertrag" wird abgeschlossen, wenn man nicht schon vor dem 18en Lebensjahr aus diesem Zwangsgebühren-Verein (wie der ORF) austritt, und den weiblich angezogenen Typen einen ordentlichen "Tritt" mit einem "Austritt" versetzt! Doch welcher Jugendliche denkt daran, wenn er/sie 18 wurde und plötzlich automatisch den Steuerbescheid von diesem schnorrenden "Männerbund" erhält? Zuerst zahlen, dann austreten, wenn man nicht gerade einen Job hat, der von "christlichen" Bossen geleitet wird und die solche "Eigenwilligkeiten" nicht besonders schätzen. Wie vielleicht auch die erzkonservativen Nachbarn, oder die Schule, die der eigene Nachwuchs schon besucht, oder gar die eigene Familie...
Ein "Glaube" der im Laufe eines Lebens sehr viel Geld verschlingt, das man auch für schönere Dinge des Lebens nutzen könnte! Wie Bordellbesuche, ordentliche Sauforgien oder Sex-Reisen in ferne Länder. Besonders teuer wird es, wenn man auch noch die restlichen "Zusatz-Dienste" der christlichen "Männer im Rock" in Anspruch nimmt. Wie Erstkommunion, Firmung, Hochzeit und schlussendlich Begräbnis. Also "eine echt schöne Leich`", wie man in Wien so gerne sagt!
Verträge mit Kindern sind streng verboten, daher "liebe Traditionalisten", lässt eure Kinder in keine Schuldenfalle taumeln, an keinen "Verdummungs- und religiösen Gehirnwäsche-Unterricht" teilnehmen und als jungen Erwachsenen unbeeinflusst selbst entscheiden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!