Montag, 21. Juli 2014

Wir decken auf: Warum der Bundespräsident Fischer nur...

Agnostiker ist, und kein Atheist: Der rote Herr Bundes-Heinzi will vielleicht tief in seinem Inneren sogar Atheist sein, aber darf es nicht sagen, denn: Er ist Politiker, muss auch mehr oder weniger gläubige Wähler einlullen, Kirchen samt den dort stattfindenden Klimbim besuchen, wenn z.B. wer Prominenter gestorben ist, oder wenn ein VIP sein besonders "besonderes" Kinderl (doch nicht das eines Hausmeisters oder einfachen Straßenkehrers) taufen lässt….
Zweitens verpflichtete er sich in aller Welt viele Hände, auch solche mit abgewaschenen Blut daran, zu schütteln. In vielen Ländern sind Atheisten (auch Schwule) vom Tod bedroht, da eine ideologisch straff organisierte "Zwangs-Religion" mit eigener Gesetzgebung, dies bestimmt. Zuwiderhandelnde werden u.U. mit dem Tode bedroht…
Wie Atheisten, aber auch Agnostikern, welche die Frage nach einem Gott weder mit Ja noch mit Nein beantworten, denn "es könnte doch etwas da oben geben". Atheisten kennen ihre Antwort: Ein klares Nein, es gibt keinen Gott!
So kann auch der Herr BP seine Reise in den Iran antreten und seine Frau Margit ohne schlechtes Gewissen ein Kopftuch dabei tragen: Es könnte ja den Allah geben…
Wie Besuche von naiven Touristen, nicht heuchlerischen, also für "normale" Durschschnitts-Atheisten (Agnostiker) enden könnte? Hier eine klare "Quelle" für den "Wissensdurst":
In 13 Ländern auf der ganzen Welt, alle sind muslimisch, werden Menschen, die sich öffentlich dazu bekennen Atheisten zu sein, oder die die offizielle Staatsreligion Islam ablehnen, nach Recht und Gesetz exekutiert.
Grandforksherald berichtet, dass darüber hinaus auch einige demokratische Regierungen des Westens solche Bürger diskriminieren, die nicht an Gott glauben, und sie im schlimmsten Fall mit Gefängnisstrafen bestrafen, wenn sie gegen das Blasphemiegesetz verstoßen….
...In diesem Jahr kamen sechs Länder hinzu, die vollständige Liste umfasst:
Afghanistan, Iran, Malaysia, Malediven, Mauretanien, Nigeria, Pakistan, Katar, Saudi Arabien, Somalia, Sudan, Vereinigte Arabische Emirate und den Jemen.
Auszug von der Seite "europenews.dk"
Wir wünschen eine "gute" Reise….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!