Dienstag, 15. Juli 2014

Schönen Urlaub, ihr ungeschlichteten Sardinen auf zwei Füßen

Die heurige Luftfahrtmesse im britischen Farnborough steht im Zeichen des Buhlens um die Gunst der Billigflieger. Gleich zu Beginn kündigte US-Hersteller Boeing an, künftig noch elf Menschen mehr in seine 737 pressen zu wollen - um den Preis historisch geringer Sitzabstände. Auch bei allen anderen Spezifikationen ihrer Mittelstreckenjets sparen Boeing und Konkurrent Airbus um die Wette. Und nachdem bei der Dicht-an-dicht-Aneinanderreihung von Passagieren die Schmerzgrenze erreicht scheint, sollen die Jets nun auch in der Breite „zusammengequetscht“ werden…ganzer Artikel auf ORF.at
Dazu ein Artikel, den ich auf "das Kaff" bereits veröffentlichte:
Nie wieder Ryan-Air!

Ich flog mit meiner Lebensgefährtin (jetzt Gattin) bisher über zwanzig mal (schäm) mit dieser unnoblen Linie nach Heidelberg. (drei Monate, jede Woche, dazwischen auch Air-Berlin). Trotz der sogenannten, teureren “Priority Boarding” – Card ist man nicht viel besser dran, um einen “guten” Platz im Flieger zu ergattern. Denn die “Schleuse” der ganz “Geilen”, die sich auch die 8 Euro für die “Priority” ersparen wollen, öffnet sich oft nur wenige Minuten nach den Aufzahlern..Warum gibt es in Spanien so viele Aldis, Lidl´s und chinesische Billig-Läden? Weil auch Ryan-Air vertreten ist und alle Genannten die gleiche, auf Geiz besonders geile, Klientel ansprechen. Im Supermarkt locken billige Dutzendwaren, bei Ryan billige Flüge. So hat einkaufen & fliegen einen bitteren, schalen Nachgeschmack, den man nicht immer im Mund verspürt…
Da wird die Masse zu Fuß über das Flugfeld gehetzt, jeder versucht jeden zu “überholen”, um schlussendlich erschöpft in die engen Platik-Sitze zu fallen. Manche der mit natürlichen Schwimmreifen ausgestattete Passagiere, würden einen Schuhlöffel benötigen. Doch bald wird das Fett extra berechnet werden….

Apropos Gewicht, wehe der Fluggast wagt es sein Handgepäck oder Koffer um ein paar Dekagramm mehr zu bestücken. Da stehen scheinbar ehemalige Hartz IV Empfänger in unschicker Uniform herum um zu messen, zu wiegen, zu messen, und sich sehr wichtig zu machen. Dann kann das Kilo zuviel schon mal 30 Euronen kosten….
Wie es uns passierte…
Wir landeten zwar in Frankfurt/Hahn, zumeist von einem Drogen-Spürhund beschnuppert, mitten in einer der langweiligsten Pampas im faden Teil Germany`s. Dafür wurde jeder Start oder jede Landung heftig beklatscht. Viele Reisenden sah man auch an, dass sie normalerweise Schwarzfahrer in den Öffentlichen und Stammgäste in diverser Ämtern sind…
Nach Heidelberg sind es 140 km, nach Frankfurt satte 127 km. Würde da nicht einfach die Bezeichnung “Hahn” genügen? Auf den Bus müsste man Stunden warten, also war jedes mal ein ungünstiger Leihwagen fällig.
Der letzte Rückflug nach Spanien erfolgte am Freitag, den 13.Februar 2009.Es soll mein letzter mit der irischen Linie sein.
Am 5.04-9.04 flogen wir wieder einmal nach Heidelberg. Mit Air-Berlin. Schon fast eine Nobel-Linie! Von Frankfurt, (dem “echten”) ging es vier Tage später nach Wien. Mit “NIKI-AIR” Der Imbiss besser als bei Air-Berlin. Leider verlor ich eine Jacke, die ich mir einen Tag vorher gekauft hatte. Bei einem Besuch in Mannheim feierten neben uns in einer Lounge einige Corona-Bier & Sekt-Trinker. Es waren die Mannen von Adler Mannheim harte Eishockey-Spieler beim “Härte- Test”
Dann ging es von Frankfurt (9.04-17.04) nach Wien.
Dann für drei Tage nach Barcelona. Mit Click-Air. Diese Fluglinie brachte uns drei Tage später auch nach Alicante. Fazit: Besser als Ryanair. Sitzplatz fix und kein Laufen über das halbe Rollfeld….
und noch ein kleines Geschichterl zum Thema (Quelle: daskaff)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!