Donnerstag, 10. Juli 2014

Die Tiroler Gastronomie freut sich: Die Burka wird nicht angetastet!

Was Ungläubige sowieso nicht dürfen, sonst fehlt gleich ein Händchen. Doch nun vom halblustigen zum halb ironischen Teil dieses Blogs: 
Bravo, Frau Ex- Innen- und Finanzministerin Fekter, nun eine "einfache" NR-Abgeordnete. Doch vorher eine "Einführung" wie es zum "Lob" auf dieser Seite kam:
Der Nationalrat hatte am Donnerstag die FPÖ keine Mehrheit für ihren Antrag für ein Burka-Verbot gefunden. Der Forderung nach einer Regierungsvorlage, mit der die "Verschleierung des Gesichts im öffentlichen Raum" nach französischem Vorbild untersagt werden sollte, stimmten neben den blauen Abgeordneten nur noch jene des Team Stronach zu….Quelle: KRONE.at
Nun die Erklärung für das ungewohnte "Bravo" des "unautorisierten Amtes" für folgenden Satz der Frau Dr. Maria Fekter (hinter vorgehaltener Hand auch "Schotter-Mitzi" genannt) im Parlament: ….Maria Fekter von der ÖVP kennt Burka-Trägerinnen in Österreich nur als zahlungskräftige Kunden in Zell am See, was im Pinzgau Arbeitsplätze schaffe. "Ich möchte sie nicht vertreiben."
Aha, Sie will also die muslimischen Frauen vermögender Saudis samt philippinischen "Sklavinnen", die man hierzulande als "Kindermädchen" tituliert, nicht vertreiben. 
Ich denke, es wären höchstens ihre "Besitzer", also die Männer der Frauen, die vielleicht nicht mehr kommen würden, wenn sie das religiöse "Flair" vermissen würden... 
Denn die bestimmen, wohin der Hase (Frau) zu laufen hat und wo der Urlaub in den künftigen europäischen Kalifaten verbracht wird, selten die Frauen... 
Auf Frauenrechte wird der Schwarz-Rot-Grüne "Tiroler Gamsbarthut drauf g`haut", denn wenn uns vielleicht eines Tages die Russen als "Retourkutsche" boykottieren und als Urlauber ausbleiben werden, dann sollen wenigstens die Wüstensöhne für finanziell stabile Almhütten sorgen und es wird auch die Regierung kaum stören, wenn statt einem zünftigen und brünstigen Jodler ein "Allah Akbar" als Echo von den Bergspitzen und den Türmen der jeweiligen Dorf-Moscheen erschallen wird…. 
Auf den Bergen Tirols, wo übrigens in der (nahen oder fernen?) Zukunft  Halbmond-Symbole statt Gipfelkreuze stehen werden und das Fußballstadion wo zum Wochenende statt einem Ball die Steine bei einer öffentlichen Steinigung rollen werden. Das wird aber eine Mords-Gaudi für unsere Enkerln werden und  statt der "Piefke-Saga" wird eine Reality-Show wie "Ali Baba und die 40 verschleierten Sennerinnen" im "heiligen Kalifat-Fersehen" unsere inzwischen bekehrten Herzen erfreuen.  
Da fällt mir noch was ein, was Frau Fekter leider nicht eingefallen ist: Warum eigentlich werden einheimische Bankräuber, Diebe, Frauenhändler, Dealer und Betrüger etc. noch immer eingesperrt? Die könnten doch auch unsere Wirtschaft beleben, wenn sie das erbeutete und schwarze Geld im Land ausgeben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!