Donnerstag, 7. November 2013

Die EUdSSR lässt unfreundlich grüßen!

Ich kann nicht glauben, was ich da lese:
Europäische Union will "intolerante Bürger” überwachen
.....Wie dem umstrittenen Dokument zu entnehmen ist, soll damit in erster Linie erreicht werden, Äußerungen zu verbieten, die "antifeministisch” oder "islamfeindlich” sind. Insider gehen davon aus, dass jedwede kritische Meinung zu politischen, feministischen Standpunkten sowie zum Islam als eine Art von "Volksverhetzung” gelten würde.
Wörtlich heißt es in Abschnitt 4 des Entwurfs: "Es gibt keinen Grund, tolerant gegenüber intoleranten Menschen zu sein.....weiterlesen auf Europenews

Wer ist ein "Intoleranter", bzw. wird dann eigentlich als unverbesserlicher "intolerant"eingestuft? Kritiker an der  EU? Weil dieser "Selbstversorgungsverein" zuletzt auch fast 7 Milliarden Bürger-Gelder sprichwörtlich "beim Fenster" rausgeworfen haben, vor dem so manch bevorzugte Bereicherer lauerten? Oder wenn EU-Abgeordnete aus aller Herren Länder fleißig Moneten in die eigene Tasche "transferiereren" und sich die "toleranten" Herrscher Europas einen luxuriösen Sitzungs-Palast in Brüssel erbauen lassen?
Aber vielleicht ist es besonders intolerant, wenn Atheisten ihre Kinder nicht verblöden lassen wollen und von religiösen und vom Staat finanzierten Gehirnwäschern fernhalten? Oder gar die "mafiösen" Tierschützer, Vegetarierer und Veganer, die gegen die qualvolle Industrialisierung schutzlosen Lebens sind?
Ich denke eher, die EU und ihre Konzern-Lobby fühlt sich durch den spürbaren Rechtsruck in Europa "bedroht", den sie durch zügellose Zuwanderung ausgelöst hat. Kritiker an Religionen und besonders am Islam werden gemeinsam mit den wenigen echten Nazis in einen Topf geworfen. Dabei wäre dem Gros der Kritiker, heute gerne von EU-gesteuerten Medien und Politikern als "Rassisten", "Hetzer" und "Nazis" eingestuft, die Religionszugehörigkeit der Zuwanderer und Asylanten ziemlich scheißegal, aber nicht die mittelalterliche Scharia, die schwere Dikriminierung von oft unterdrückten Frauen, und die oft unverschämten Forderungen illegal Eingereister. 
Das Streben nach der Weltherrschaft, das der Koran sogar fordert. Nicht nur radikale Muslime sehen das als ihre "Aufgabe" (und deren Anzahl ist bedeutend größer und organisierter als die paar Glatzköpfe mit tätowierten SS-Runen und erhobenen rechten Arm) sondern auch scheinbar friedliche Imane, die ihre wahren Ziele und den geplanten Umgang in der Zukunft mit Ungläubigen nicht aussprechen, sondern nur planen, Spenden von "Bruderstaaten" kassieren, Moscheen fordern, und organisieren.
Der Islam braucht (und will) heute Terroranschläge wie in New York, Madrid oder London nicht mehr. Denn es gibt andere Wege (die statt nach Rom nach Mekka führen) um in einigen Jahrzehnten Europa in verschiedene Kalifate aufzuteilen! Viele führende Köpfe dieser religiösen Ideologie haben eine Eroberungs-Strategie ausgearbeitet, die nicht nur für das einst an die Christen verlorene "Al Andalus" in Spanien gilt.
Was den gefürchteten Janitscharen mit dem Krummschwert vor den Toren Wiens nicht gelang, gelingt ihnen nun ohne Verluste. Westliche  "Menschenrechte", "Religionsfreiheit" und das schlechte Gewissen über die Verbrechen vergangener Generationen ebnen ihnen, mit Hilfe der linken Asyl-Industrie und (katholischen) NGO`s  unblutig den Weg in Parlamente und Regierungen.
Warum unsere Politiker diese Taktik "abnicken"? Ganz einfach: Der rechte "Rand" rückt immer mehr ins Zentrum Europas. Siehe Ungarn, Frankreich, Griechenland und besonders Österreich, wo es eine regelrechte Hetze gegen die (Protest-) Wähler oder Sympathisanten der FPÖ gibt. Mit freundlicher Unterstützung der Medien, allen voran des "Familienbetriebes" ORF! Dort "bedient" man sich besonders gerne der beliebten, und vom Rotfunk abhängiger "Staatskünstler", also Publikumslieblinge, um Meinungen zu manipulieren! 
Wie Herr Palfrader (screen), um nur einen "Liebling" aus dem "ORF-
Gagenteich" zu nennen, der auf "facebook" folgendermaßen zitiert wird:

Robert Palfrader:

Ich glaube nicht, dass die FPÖ-Wähler alle so deppert sind. Zehn Prozent sind definitiv Nazis. Aber der Rest sind einfach frustrierte, arme Hund. Die protestieren nicht gegen die Politik, sondern gegen ihr eigenes Leben. Mir tun die Leut leid, die FPÖ wählen! Mit denen hab ich wirklich Mitleid. Die wissen sich nicht anders zu helfen. Da muss man darüber nachdenken, warum diese Leute nicht Teil dieser Gesellschaft sein wollen oder können.


Der Schreiber dieser Zeilen stimmte übrigens bei der Volks-Abstimmung über einen EU-Beitritt Österreichs freudig mit einem "JA". Sein (Zieh-) Vater überlebte Auschwitz, er steht für eine Freigabe, also entkriminalisierung weicher Drogen, war mit einer Roma fast neun Jahre in einer Beziehung, lebte 12 Jahre unter "Ausländern" in Spanien und hat nichts gegen Homosexuelle oder Schwarze.
Ihm persönlich als Atheist ist auch egal, wenn christliche Feiertage aus "Respekt" vor "Andersgläubigen" (also Islamisten, denn Juden oder andere Religionen haben diese Feiertage nie beanstandet) umbenannt werden. Aber vielen Österreicher-innen mit Bezug auf "Heimat" und "Bräuche" ist es nicht egal Feiertage, alte Gedichte und Lieder wie auch Kinderreime und Speisen aus "Rücksicht" auf oft illegale und was erschwerend ist, oft auch ungebildete und kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge "umzubenennen". (Wahre Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, besonders Frauen und Kinder oder echte Fachkräfte sind von Kritiken ausgenommen)
Ich überlegte lange ob unter diesen klar diktatorisch anmutenden Diktat der EUdSSR dieser Blog weiter politische Themen behandeln soll. Besonders nach der "Schreckensmeldung" über die neuen EU-"Bemühungen" Kritiker am Selbsterhaltungstrieb der neuen politischen Götzen Europas als "intolerant" abzustempeln und ein Verbot (auch moderater) rechter, aber gewählter Parteien durchzusetzen! Zu einem NPD- Verbot: Ein klares Ja, aber keine Hatz gegen demokratisch gewählten Parteien wie FPÖ oder Marine Le Pens FN. Persönlich bin ich kein besonderer Fan dieser (für mich) konservativen Parteien, lieber wäre mir ein umdenken der Sozialisten. Aber das wäre so ein frommer Wunsch, als wenn ein Kardinal zu einer "Gang Bang-Party" laden würde. Schließlich hatte ich immer links gewählt. Rot oder Grün. Wie viele ehemalige Linke, deren Eltern und Großeltern für ein nazifreies Österreich ihre Freiheit und auch ihr Leben riskierten, und sogar vielfach geopfert haben. Deren Söhne, Töchter und Enkeln nun enttäuscht nach rechts tendieren, obwohl sie keine Nazis oder dumm sind!  
Hier noch ein Artikel von einer persönlichen Begegnung einer Ex-Frau von mir mit Marokkanern. Politisch korrekt waren plötzlich die fünf Vergewaltiger die "Opfer" und kein "Gutmensch" kümmerte sich um die wahren Opfer:
Gehirngewaschen: Meine Aversionen gegen Marokkaner sind futsch!   
  
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...