Dienstag, 5. November 2013

BILD fragt: Wem gehört der Chagall und der Dix....

...die u.a. "Habseligkeiten" in der Münchner Wohnung des "Kunsthändlers" gefunden wurden? Das "unautoriserte Amt" autorisiert sich zu sagen: Es gehört mit Gewissheit niemand, die Sozialhilfe empfangen, sich um eine Klostersuppe anstellen müssen, in einem Plattenbau wohnen oder von einer kargen Mindestrente leben!
(Obwohl die ehemaligen Besitzer kaum noch leben werden)
Ob die Münchner Wohnung des Österreichers nur der alleinige "Bunker" des "Verwahrers" ist? Schlaue Drogendealer z.B. legen immer mehrere "Bunker" (Verstecke) für ihre "Delikatessen" an.....
Im Fernsehen wurde vor kurzem eine Salzburger Wohnung des "Kunstliebhabers", dessen Vater vor Jahrzehnten die "Gunst der Stunden" nützte, gezeigt, die anscheinend noch keinen "Besuch" erhielt, obwohl der Fall schon seit zwei Jahren aufgedeckt und von den zuständigen Stellen als "Top Secret" behandelt wurde...???? (Eigentlich gehören mehr Fragezeichen her!)
Die Werke lagerten über Jahre in der Münchner Wohnung des 79 Jahre alten Cornelius Gurlitt, Sohn des 1956 verstorbenen Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt. Dieser hatte stets behauptet, seine Sammlung sei während des großen Bombenangriffs auf Dresden am 13. Februar 1945 verbrannt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...