Mittwoch, 14. August 2013

Junge Frau starb mit 28. Vielleicht weil sie nicht prominent war?

Eine junge Frau, eine Musikwisssenschafterin aus Nordirland ist tot, weil kein Spital in Wien einen Schockraum frei hatte.Alison D. (28) lag in Klosterneuburg nach einem Brückensturz blutüberströmt auf der Straße. Ein Rettungswagen irrte mit ihr durch die Nacht, bis sie an ihren schweren Kopfverletzungen nach einem Brückensturz starb.,,,mehr auf HEUTE
Wäre bei so einem schrecklichen Unfall auch für einen Politik-Abzockheini (oder einer Politik-Märchentante) kein Schockraum frei gewesen? Kein Hubschrauber zum starten bereit? Oder gar bei so "wichtigen" Persönlichkeiten wie einem Hansi Hinterseer, Mausi Lugner oder den (angeblich stinkreichen) Geissens, um nur einige Namen zu nennen, die mir auf Anhieb eingefallen sind und denen ich natürlich auch nicht so ein Schicksal (ver-) wünsche....
Es ist einfach traurig, dass so etwas in Österreich passieren kann. Noch dazu zu einem Zeitpunkt, wo viele Millionen Steuergelder für Wahlen investiert werden, statt für lebenserhaltende Einrichtungen.....
Hauptsache, der vom Steuerzahler prall gefüllte, politische Futtertrog, rückt für Ex-Missen u.a. Wichtigmacher-innen in Maulweite...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...