Dienstag, 27. August 2013

Der junge Mann benötigte die Waffe doch nur....

zum eigenen Schutz. Die andauernden und alltäglichen Anpöbelungen,  Beschimpfungen und Tätlichkeiten von "ganz normalen" Keller- und Hobby-Nazis hatte der junge Mann einfach satt! Sei es in der U-Bahn, in Parks oder vor der eigenen Haustür! Bis er durchdrehte! Diese Türken-Ausländerhasser wollen es ja so und so kam es, dass der arme Junge einfach schießen musste, um seine Haut zu retten! 
Auch wenn es in Medien anders dargestellt wurd, wie etwa auf Vienna.at: (Auszug, Foto im Artikel vorzufinden):
....ein 28-Jähriger am Sonntag in Wien-Favoriten angeschossen worden. Der Mann gab an, gegen 15.40 Uhr ein Lokal in der Waldgasse betreten zu haben, um etwas zu essen. Dabei wurde er von einem Mann, den er unter dem Spitznamen „Devran” kennt, angesprochen und aufgefordert, mit ihm auf die Straße zu kommen. Auf der Straße wartete laut Aussagen des Opfers Henefi A., zog plötzlich eine Faustfeuerwaffe aus seinem Hosenbund und gab einen Schuss auf ihn ab. Danach ergriffen Henefi A. und der Mittäter „Devran” die Flucht....weiterlesen
Ein Pech für den Notwehrschützen (das Opfer hätte ja nicht rauskommen müssen) dass die "Zielscheibe" auch kaum deutsch spricht und seinem Widersacher nicht erklären konnte, dass er kein Muslim-Hasser sei sondern selbst einer....
Oder das Schicksal eines vereinsamten jungen Mannes aus Ghana, der heute als Vergewaltiger zu vier Jahren Haft verurteilt wurde. (Dabei war es ein sexueller Notfall, weil ihn weiße, eingebildete und überhebliche Frauen aus rassistischen Gründen nicht mal schnell "drüber ließen") 
Oder der Bericht über einen "simplen" Familienstreit im Kalifat Vorarlberg, wo mal etwas heftiger zugestochen wurde! Schließlich wurde kein Fremder verletzt, nur die "Ehre" des Messerstechers und da hilft als "Waschmittel" nur Blut!
Steht doch auch im Koran wie in der Bibel!
Oder der versuchte Raub wegen einem Handy, wo der angebliche Räuber  Ismail K. (30)  vom Besitzer  Sid Ali M. (34) in Wien mehrmals gestochen wurde. (das gleiche, das sogar Wespen gerne tun) Ist doch verständlich, wenn jemand in seiner ehemaligen Heimat anrufen will und kein ordentliches Handy von der Caritas oder dem Staatssekretär für Integration, Herrn Kurz, zur Verfügung gestellt bekommt...Polizei/Presseaussendung
Das war nur ein flüchtiger  Blick auf einige etwas rassistische Pressemeldungen, welche sogar die Frechheit besitzen die Vornamen der so genannten Täter (für die alle die Unschuldvermutung gilt) zu nennen. In der Presseaussendung der Polizei Voarlberg wurde politisch korrekt, kein Vorname angeführt. 
Wie auch bei folgenden Fall, aber die Presseaussendung der Polizei erwähnt leider die Vornamen, der vielleicht unschuldig Verdächtigen: Da gerieten in einem Wiener Wettlokal die Brüder Admir B. (26) und Armin B. (19) in einen heftigen Streit, bis einer das Messer zog und den anderen niederstach. Ich getraue mich fast wetten, (schließlich war der Tatort ein Wettlokal) dass die beiden geborene Wiener sind! Wer würde sonst den Namen Admir (kommt wahrscheinlich von Admiral) wählen? Oder Armin, wie der ZIB2 Moderator Armin Wolf!
Ich freue mich jedenfalls dass unsere Schnitzel und Heurigen-Kultur durch Halal-Döner bereichert wird! Mehr von diesen scheinbar rassistisch angehauchten Meldungen will ich gar nicht mehr veröffentlichen! (obwohl das nur eine kleine Auswahl war, in denen Ausländer eines Verbrechens verdächtigt werden)
Es freute mich auch, dass bei dem "Kanzler-Duell" im Fernsehen (PULS 4) zwischen Faymann und Spindelegger das "Thema" Sicherheit kein Thema war! Ich bin dessen mir sicher, was ich mit Sicherheit nicht aussprechen werde!
Ironie und Sarkasmus werden hier ausgeschaltet!

1 Kommentar:

  1. Die Tschetschenen in Wien brauchen ihre Messer auch nur zum Brot abschneiden! Lauter nette Leit!
    Walter D., 1050 Wien

    AntwortenLöschen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!

Der "Strichfilosof" im neuen NEWS:

Ganze Story auf   NEWS.at Quelle: BoD.de Über das Buch Die ungewöhnliche Biografie eines nicht alltäglichen Autors,...