Donnerstag, 25. Juli 2013

Allgemein begreifliche Messerstiche....

auch im Gesetz wird der Grundsatz "andere Länder, andere Sitten" berücksichtigt. Natürlich werden auch Bluttaten mit religiöse Backgrounds von Psychologen und Juristen durch  eine Milderungs-Brille betrachtet. Genau so wie schwere Delikte, begangen unter Drogen- oder Alkoholeinfluß auf der Waage der Justiz "leichter", zumindest das Strafmaß für den Täter... 
Das war die Ouvertüre zu meinen Gedanken.....    
Da stimmt doch was nicht, dachte ich mir, als ich in der rot-grün freundlichen KRONE einen Bericht über eine (der fast täglichen) Bluttat las. Da wurde so etwas wie informiert, dass ein junger Mann in Wien seine junge Freundin erstochen hat und anschließend Selbstmord verüben wollte, was dem armen Kerl natürlich nicht gelang (tat vielleicht etwas zu "weh"?) Er "schleppte" sich nach getaner "Arbeit" mit aufgeschnittenen Händen bis zur Polizei und gestand dort, seine Freundin umgebracht zu haben...
Da die Kommentar-Funktion der KRONE (wie üblich bei solchen Meldungen über "Männer") nicht aufschien, hatte ich einen Verdacht (wahrscheinlich wie viele "KRONE"-LeserInnen und schaute mal bei Oe24.at rein.
Dort bestätigte sich mein "leiser" Verdacht:
Stichverletzungen 
Die Frau dürfte ersten Informationen zufolge an Stichverletzungen gestorben sein. Ihre Identität konnte noch nicht geklärt werden, so Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um ihren Lebensgefährten, einen 29-jährigen rumänischen Staatsbürger. Der Verdächtige wollte Selbstmord begehen, er musste mit Schnitt- und Stichwunden an den Armen versorgt. Das Motiv für die Bluttat ist unklar...

Der Mann war also ein rumänischer Staatsbürger, was die KRONE justament nicht verraten wollte und wegen der üblichen "rassistischen Postings" von "ausländerfeindlichen" Usern die übliche Kommentar-Funktion erst gar nicht freischaltete.....
Vielleicht wollte der junge Mann (scheinbar ohne Job und Beruf, sonst würde ja nicht nur über einen "Mann" sondern z.B. Tischler, Student, Arzt etc. berichtet werden ) gar nicht sterben, da ja wieder die Diskussion über arme Gewalttäter in Haft entflammt ist? Schleißlich sind unsere Gefängnisse ja nicht übel ausgestattet, aus Mord wird bald ein Totschlag aus "allgemein begreiflichen Beweggründen" und nach wenigen Jahren ist der junge Mann noch immer ein junger Mann, aber in Freiheit....
Sollten es die "durchschnittlich" acht Jahre Knast für Totschlag werden, kann der "junge Totschläger" mit Unterstützung "versierter" PsychologInnen bereits nach Verbüssung der Hälfte der Strafe entlassen werden, spätestens nach zwei Dritteln....
Wenn es aber nach den Wahlen vielleicht gar eine grüne Justizministerin gibt, bekommt er vielleicht nur eine dezente und diskrete Fußfessel verpasst, der "junge Mann", dessen Suizid-Versuch leider nicht gelang....
Da fiel mir doch eine (von mehreren) ältere Schlagzeile ein, die lautete:
Allgemein begreifliche Messerstiche": Kritik an Gerichtsurteil
Ein Urteil des Wiener Straflandesgerichts, das einem gebürtigen Türken zugestanden hatte, in einer "allgemein begreiflichen, heftigen Gemütsbewegung" auf seine Ehefrau eingestochen zu haben, hat heftige Reaktionen ausgelöst....Quelle: Kleine Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!