Dienstag, 30. Juli 2013

Austria wird in der Welt oft mit Australia verwechselt....

Nun frage (nicht nur) ich (ohne eine Antwort zu erhalten): Warum kennen so viele ehemalige Lehmhüttenbewohner,  Analphabeten das "felix Austria" und wollen unbedingt in dieses kleine Land "flüchten"?  Deutschland kennt eigentlich jeder in der arabisch-islamischen Welt. Sogar jene, die geistig noch im vorigen Jahrtausend leben. Also jene Vollbartträger und Burka-Designer, die nur die Koran-Schule besuchten, lernten mit einer Kalaschnikow umzugehen  und oft nur mit dem "Wissen" ankommen, dass der Westen unmoralisch sei und Ungläubige und Schweine viele, aber keine positiven "Gemeinsamkeiten" hätten....
Die Flüchtlinge hätten es doch viel einfacher in "Bruderstaaten" zu flüchten, oder nicht? Die gleiche Religion, die übereinstimmende Haltung zu Frauen, oft die gleiche Sprache und die vielen einheimischen Moscheen für ein gemeinsames Gebet, das von keinen ausländischen Staatsschützern überwacht wird...(siehe Link unten)
Also warum kommen die "Flüchtlinge" ausgerechnet nach Österreich, das in Pakistan oder Afghanistan kaum ein Mensch kennt?
Kaum wegen der erlesenen Weine, auch nicht wegen dem beliebten Schweinsschitzerln oder der gemütlichen Heurigen-Lokale mit einem schattigen Schanigarten. Ich "wette dass" die allermeisten Zuwanderer keinen Mozart, den Strauss- "Schani",  oder den Donauwalzer kennen...
Dafür aber die Adressen von SOS Mitmensch, der Caritas, oder anderer Vereine, deren Gründer und "Macher" ganz gut vom unbestritten vorhandenen Elend anderer verdienen....
Aber vielleicht kommen so viele, weil die Kronen-Zeitung neue "Fach-Kolporteure" benötigt und Anwerbe-Büros in diversen "Frühlings-Ländern" unterhält? 
Apropos KRONE: Da ist heute nachzulesen was an Steuergeldern in die "Asyl-Industrie" fließt: "Bescheidene" 134 Millionen! 
130 Millionen des zu berappenden Geldes fließen in die sogenannte Grundversorgungen von Asylwerbern, die sich in Österreich aufhalten. Weiters Arztkosten und auch Dolmetscher arbeiten nicht umsonst. Wie auch die zahlreichen (Polizei- Justiz- oder Magistratsbeamten, die oft vor einem Stapel von Akten, Berufungen, Anfragen etc. stöhnend sitzen. Die "guten" Anwälte und NGO`s arbeiten auch nicht für ein "vergelts Gott" auch die Caritas" hat ihre bezahlten Angestellten und auch der Herr Präsident dieses nicht besonders wohltätigen Vereins wird sich kaum mit einem Abendmahl abspeisen lassen. Wie auch die Fluggesellschaften, welche ungebetene "Gäste" wieder zurück in die Heimat befördert....
Die begleitenden Polizeibeamten fliegen natürlich auch nicht gratis mit. Nicht mit eingerechnet sind hier die Gefängniskosten für manchen Asylanten, die Schäden durch kriminelle Flüchtlinge und etwa die Spitalskosten für Opfer von Gewalttaten etc.....
Der "Amtsleiter" des "unautorisierten Amtes" ist übrigens ein begeisterter Stammleser eines sehr empfehlenswerten Blogs, der sehr präzise, ohne Subventionierung oder jedweder politischer Unterstützung, das politische Klima und den gesellschaftlichen und sozialen Wandel (in der Welt betrachtet). Hier finden Sie vielleicht zum Thema "Flüchtlinge in Österreich" die (nicht in jedes Gehirn) passenden Gedanken:
Asyl in Europa statt Schuften am Golf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte die Netiquette einhalten und keine Hasstiraden oder Schimpfwörter posten. DANKE!