Freitag, 25. Januar 2013

Wann wird unsere ausgepeitschte Seele verkauft?

Der britische  Regierungschef Cameron gibt die richtige Antwort an das Marionetten-Direktorium in Brüssel: Er will das Volk befragen! Wir wurden nicht einmal gefragt, ob wir der "Glühbirnen-Verordnung" zustimmen.
Nun lese ich in der KRONE beruhigende "Valium-Sätze" eines Pensions-Empfängers, nämlich Ex- EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP) aus Brüssel:
Fischler: 'Niemand muss sich Sorgen um Wasser machen'
und "derstandard.at" haut in die gleiche "Kerbe":
Wasser: Fischler verteidigt EU gegen Kritik
ABER, da gibt es auch eine Presseaussendung der "besonderen Art", die nicht den Aussagen des Herrn Fischler entsprechen:
So meint die Grüne Umweltsprecherin Christiane Brunner: "Wenn Fischler sagt, diese Richtlinie zwinge keine Gemeinde, ihre Wasserversorgung zu privatisieren, dann zeigt er nur die eine Seite der Medaille. Denn durch die EU-Richtlinie können Gemeinden nicht mehr frei entscheiden, wie sie die öffentliche Wasserversorgung vor Ort.....(Quelle und weiterlesen: ots.at)
Dafür gab es ein Ablenkungs-Manöver, das von Rot-Schwarz-Grün (und auch FPÖ ) thematisch hochgepusht wurde: Berufsheer oder Wehrpflicht....
So nebenbei: Wer befragt(e) den Bürger, ob er bereit ist für einen politisch gesteuerten "Freunderl- und Bekannten-Betrieb" ORF trotz endloser Werbe-Warteschlangen, saftige Zwangsgebühren zu entrichten?
Wer informierte uns wieviel Millionen die "EU-Richtlinen" des (inzwischen "eingestampften") Krümmungsgrades von Gurken oder das "Verbot von Glühbirnen" kostete und vielen Konzernen Milliardengewinne bringt?
Wie viele Angestellte, Dolmetscher, Beamte und Parteifreunde wurden wohl in der "Menschen-Molkerei" EU damit beschäftigt?
Fast 20 Jahre schrieb die EU vor, wie Traktorsitze aussehen dürfen. Erst allmählich setzten sich diejenigen durch, die den Platz für das bäuerliche Gesäß der Brüsseler Regulierungswut entziehen wollten. Nun schaffte das Europaparlament die bestehende Richtlinie ab. Natürlich gab es da mehrere Sitzungen, natürlich auch den Rat von hochbezahlten Experten und Sachverständigen! Natürlich um das Geld von uns Steuerzahlern!
Ich stimme Mister Cameron zu, das Volk zu wirklich wichtigen Themen zu befragen, wie: Soll man sich weiter täglich von den diversen "Mastern" in Brüssel und seiner "strengen Domina" in Berlin, "geißeln" lassen? 
Ich stimme auch in Österreich (wir sind nicht Deutschland, wo eben immer nur Rot oder Schwarz den/die Bundeskanzlerin und Regierung stellt) für eine Volksabstimmung (nicht Befragung) zum Thema Euro oder EU!
So nebenbei: Wie wäre es damit das Volk endlich zu befragen, ob es ein Mehrheitswahlrecht und vielleicht auch eine direkte Demokratie will?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib mal ne coole Antwort, "Alter" (oder "Alte")!